| 20:10 Uhr

Volleyball
Lebach lässt keine Zweifel aufkommen

Geschafft: Die Mannschaft des TV Lebach hat sich soeben den Verbleib in der 3. Liga gesichert. Spielerinnen, Trainer und Fans bejubeln den Sieg.
Geschafft: Die Mannschaft des TV Lebach hat sich soeben den Verbleib in der 3. Liga gesichert. Spielerinnen, Trainer und Fans bejubeln den Sieg. FOTO: Achim Thiel / Thiel Achim
Lebach. Aufsteiger fährt mit einem 3:0 gegen Stuttgart vorzeitig den Klassenverbleib in der 3. Volleyball-Liga ein. Von Roland Schmidt

Geschafft: 75 Punkte in 75 Minuten bedeuteten für die Volleyballerinnen des TV Lebach am vergangenen Samstag einen glatten 3:0-Heimsieg (25:18, 25:20 und 25:18) gegen den MTV Stuttgart – und ganz nebenbei den Klassenverbleib in der 3. Bundesliga Süd. Bei zwei ausstehenden Spielen und sechs Punkten Abstand zur Abstiegszone, darf sich der Liga-Neuling auf seine zweite Saison auf überregionalem Volleyball-Parkett freuen. Entsprechend groß war in der Sporthalle Lebach die Begeisterung und der Jubel bei den 345 Zuschauern.


Auch Philipp Betz wirkte nach dem Punkte-Dreier gegen das Schlusslicht sichtlich gelöst. „Ich habe es den Mädels natürlich zugetraut und war mir sicher, dass sie es packen. Das Umfeld ist zuletzt etwas nervös geworden, aber sie haben geliefert“, schwärmte der TV-Trainer von seinem nervenstarken Team.

Sofort machten die Saarländerinnen klar, dass sie an diesem Abend die Entscheidung wollten. „Wir haben die Aufschläge mit hohem Risiko gespielt, um den Gegner früh unter Druck zu setzen und das Aufbauspiel zu stören. Es hat sich ausgezahlt“, sagte Katharina Hanke. Die vom Gäste-Team zur wertvollsten Lebacher Spielerin („most valuable player“) gewählte Zuspielerin heizte der MTV-Annahme mit wuchtigen Angaben-Serien ein und hatte großen Anteil am Erfolg, der aber insgesamt hart erkämpft war. „Wir mussten schon unser Bestes geben, hatten aber nach dem 2:3 im Hinspiel viel gut zu machen“, beschrieb TV-Mittelblockerin Lea Schmitt die Motivation. „Dieser Auswärts-Fauxpas ist nun gerächt“, ergänzte Hauptangreiferin Svenja Zapp schmunzelnd.

Fakt ist: Das Saisonziel hat Lebach souverän erreicht. „Fertig“ haben die jungen Theelstädterinnen aber noch nicht. „Wir freuen uns, dass alles unter Dach und Fach ist“, sagt Katharina Hanke. Ein lockeres Auslaufen werde es aber nicht geben, betont die Matchwinnerin. „Wir wollen in den letzten Spielen zeigen, dass wir in die 3. Bundesliga gehören.“ Das kann die Mannschaft am kommenden Samstag, 19.30 Uhr, im Auswärtsspiel beim Tabellenvorletzten TSG Bretzenheim tun.