Penth: Landsweiler Ortsvorsteher tritt zurück

Penth : Landsweiler Ortsvorsteher tritt zurück

Franz Penth ist beruflich zu stark eingespannt – Auch zwei Ortsratsmitglieder geben Mandat zurück.

 (kü) Der Landsweiler Ortsvorsteher Franz Penth legt zum 31. Oktober sein Amt und sein Mandat nieder. Die Entscheidung sei ihm schwer gefallen, erklärte der 60-Jährige. Doch die Anforderungen, die sein Unternehmen mit sich bringen, werden immer größer, sagte er. Er werde beruflich immer mehr beansprucht. Penth verweist dabei auf die Änderung des Alkoholsteuergesetzes für Brennbetriebe und die damit verbundene aufwendige Umstellung seiner Destillationsanlagen. Penth hat auch Bürgermeister Klauspeter Brill von seinem Schritt unterrichtet und ihn gebeten, zeitnah einen Termin für eine neue Ortsratssitzung festzulegen.

Der Zeitpunkt für seinen Rücktritt habe er bewusst gewählt. Bis zur nächsten Kommunalwahl 2019 habe somit sein Nachfolger ausreichend Zeit, sich einzuarbeiten und Weichen zu stellen. 28 Jahre war der Destillateurmeister im Landsweiler Ortsrat, davon fast 25 Jahre als stellvertretender Ortsvorsteher. Im CDU-Vorstand von Landsweiler will Penth aber weiterhin bleiben.

Einen Großteil seiner Arbeitskraft als Ortsvorsteher steckte Penth in den drei Jahren in den „Kampf“ mit der Saarbahn. Die Regulierung der Straßenschäden sei immer noch nicht abgeschlossen, es gäbe Zusagen, aber das Ganze sei „ein zähes Geschäft“.

Er weiß wohl, dass vieles am mangelnden Geld liege. Froh ist er, dass der Gedenkstein für die Verunglückten des Grubenunglücks von Luisenthal in Kürze aufgestellt werden kann. Das Geld dafür kommt von der Bergmannshilfe Luisenthal. Auf der Seele liegt Penth der Zustand der Leichenhalle. Deren Dach müsste von Grund auf saniert werden. Gelder seien auch schon im Haushalt eingestellt worden, dann wurde wieder alles verschoben. Selbst wenn die Halle abgerissen werden sollte, eine Toilettenanlage und eine Einsegnungshalle müssten an deren Stelle gebaut werden. Eine Entscheidung stehe noch aus. Aber auch hier liege es schlichtweg an den Finanzen.

Nicht nur Franz Penth legt zum Ende des Monats sein Amt nieder. Auch die langjährigen Ortsratsmitglieder Alwin Schaan und Hiltrud Jenal geben ihre Mandate zurück. Für die drei rücken Tobias Weber, Dominik Weber und Peter Neises nach. Im Landsweiler Ortsrat sind die CDU mit sechs und die SPD mit fünf Sitzen vertreten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung