1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Lebach

Kremic bleibt Trainer in Lebach

Kremic bleibt Trainer in Lebach

Faruk Kremic bleibt auch in der kommenden Saison Trainer des Fußball-Verbandsligisten FV Lebach. Dies gab der Club wenige Tage vor dem eigenen Hallenturnier, das am zweiten Weihnachtstag beginnt, bekannt.

Fußball-Verbandsligist FV Lebach setzt auf personelle Kontinuität. Kurz vor Weihnachten gab der Club aus der Theelstadt bekannt, dass er den Vertrag mit seinem Trainer Faruk Kremic für die kommende Saison verlängert hat. "Faruk ist ein richtig guter Trainer, der auch menschlich hervorragend zu uns passt. Von daher gab es für uns keinen Grund, nicht mit ihm weiterzuarbeiten", sagt Lebachs Vorsitzender Thomas Kuhn. Kremic ergänzt: "Wir haben eine richtig gute Truppe, mit der es Spaß macht. Der Vorstand lässt mich in Ruhe arbeiten. Deshalb habe ich mich entschlossen, weiterzumachen."

Auch die Stammspieler bleiben

Der 41-Jährige aus Eppelborn steht seit Sommer 2014 in Lebach in der sportlichen Verantwortung. Damals trat er die Nachfolge von Georg Müller an. Neben Kremic haben beim FVL auch schon fast alle Stammkräfte des aktuellen Teams, darunter Leistungsträger wie Kapitän Franz Brück oder die Mittelfeldspieler Peter Oswald und Simon Ens ihre Verträge für die kommende Runde verlängert.

In der Spielzeit 2016/17 wird der FVL dann in einer Spielgemeinschaft mit dem SV Landsweiler an den Start gehen (wir berichteten). In welcher Spielklasse, das ist noch offen. Denn als momentaner Zweiter der Verbandsliga Nordost hat Saarlandliga-Absteiger FV Lebach gute Chancen auf eine direkte Rückkehr in die höchste saarländische Spielklasse. "Ich bin optimistisch, dass wir das schaffen werden", sagt Kremic. "Nachdem wir vor der Saison einen Umbruch hatten, ist die Mannschaft jetzt eingespielt. Die Qualität, um aufzusteigen, ist jedenfalls da."

Bevor der Aufstiegskampf nach der Winterpause in die entscheidende Phase geht, stehen für den FV aber erst noch einige Auftritte bei Masters-Qualifikations-Turnieren auf dem Programm. Am zweiten Weihnachtstag beginnt der von den Theelstädtern ausgerichtete HKS-Cup (54 Wertungspunkte). Gespielt wird dabei erstmals in der Schmelzer Primshalle, da die Lebacher Halle wegen einer bautechnischen Überprüfung gesperrt ist. "Wir wollen bei unserem eigenen Turnier mindestens ins Halbfinale. Schließlich haben wir da noch was gutzumachen", sagt Kremic.

Im vergangenen Jahr scheiterte sein Team bei der eigenen Veranstaltung bereits in der Vorrunde. Den Titel holte damals Oberligist FC Wiesbach, der auch dieses Mal neben den Gastgebern, Saarlandligist FV Eppelborn und der FSG Schmelz-Limbach zu den heißen Sieganwärtern zählt.

Zum Thema:

Auf einen Blick:Das Masters-Qualifikationsturnier des FV Lebach in der Schmelzer Primshalle (54 Wertungspunkte):Vorrunde am Samstag, 26. Dezember: Gruppe 1 (ab 15 Uhr): SV Habach, SG Schiffweiler-Landsweiler/Reden, FV Lebach II, FC Kandil Saarbrücken. Gruppe 2 (ab 15.36 Uhr): FC Hertha Wiesbach, SV Landsweiler, SV Ritterstraße, FSG Schmelz-Limbach II. Gruppe 3 (ab 18.36 Uhr): FV Eppelborn, SV Auersmacher II, SV Bubach/Calmesweiler, SV Aschbach. Gruppe 4 (ab 19.12 Uhr): FV Lebach , FSG Schmelz-Limbach, SC Reisbach, SV Hasborn II. Zwischenrunde am Sonntag mit den beiden Ersten jeder Vorrundengruppe ab 14 Uhr. Danach Halbfinale ab 17.54 Uhr, Spiel um Platz drei ab 18.30 Uhr und Finale ab 18.48 Uhr. sem