| 00:00 Uhr

Knackpunkt nach zwei Minuten

Christopher Dahl vom FSV Jägersburg versucht hier mit einer Grätsche, den beiden Lebachern Thomas Fajferek (links) und Steven Cremers (rechts) wegzuspitzeln. Dahl traf in der 33. Minute zum 2:0, der einen kaum gefährdeten Sieg gegen am Ende zehn Lebacher feierte. Foto: Mischa
Christopher Dahl vom FSV Jägersburg versucht hier mit einer Grätsche, den beiden Lebachern Thomas Fajferek (links) und Steven Cremers (rechts) wegzuspitzeln. Dahl traf in der 33. Minute zum 2:0, der einen kaum gefährdeten Sieg gegen am Ende zehn Lebacher feierte. Foto: Mischa FOTO: Mischa
Jägersburg. „Wir haben das Ding souverän runtergespielt.“ Marco Emich, Trainer des FSV Jägersburg, war nach dem 2:0 des Spitzenreiters gegen Lebach zufrieden. Die entscheidende Szene passierte dabei schon nach zwei Minuten – und war äußerst kurios. Stefan Holzhauser

Der FSV Jägersburg bleibt weiter Tabellenführer der Fußball-Saarlandliga. Mit einem ungefährdeten 2:0-Heimsieg gegen den FV Lebach verteidigte der FSV am Samstag Platz eins. Auf dem heimischen Kunstrasenplatz war das Team von Trainer Marco Emich vor 200 Zuschauern dabei schon nach zwei Minuten in Führung gegangen. Der gut aufgelegte Daniel Ruschmann traf mit einem direkt verwandelten Eckball von der linken Seite. Lebachs Schlussmann Mike Lohrke hatte zwar noch die Fingerspitzen am Ball, konnte aber den Einschlag ins kurze Eck nicht mehr verhindern.

Lebachs Trainer stinksauer


Emich meinte: "Ich hatte in der Besprechung vor dem Spiel noch gesagt, wir wollen genau wie die Bayern beim 4:1-Heimsieg gegen den 1. FC Köln früh in Führung gehen. Dass es dann tatsächlich so gekommen ist, hat uns natürlich optimal in die Karten gespielt."

Beim Lebacher Trainer Faruk Kremic war der Ärger über dieses kuriose Tor hingegen auch nach dem Schlusspfiff noch nicht verraucht: "Vor dem Spiel hatte ich extra die Mannschaft noch einmal darauf hingewiesen, dass am ersten Pfosten immer zwei Leute zur Absicherung stehen müssen. Für mich war dies der Knackpunkt des Spiels." Auch sonst taten sich die Lebacher sehr schwer. Der FSV ließ geschickt Ball und Gegner laufen und tauchte noch einige Male gefährlich vor dem Tor auf. Ein direkt verwandelter Freistoßtreffer von Ruschmann zählte aber aufgrund eines Foulspiels im Sturmzentrum nicht (5.).

Anschließend verzog der Jägersburger Max Wettmann zwei Mal ganz knapp (14., 25.). Nachdem dann auch Moritz Braun das 2:0 verpasst hatte (30.), machte es Christopher Dahl besser und drückte den Ball nach einem überlegten Zuspiel von Marvin Gabriel über die Linie (33.).

Zur Pause hätten sich die Lebacher über einen noch höheren Rückstand nicht beschweren dürfen. "Auch in der zweiten Halbzeit gab es dann keinen Zweifel mehr an unserem hochverdienten Sieg", fand Emich und meinte: "Wir haben das Ding souverän runter gespielt. Mit ein bisschen mehr Konsequenz hätten wir noch höher gewinnen können. Aber auch so ist es völlig okay, denn wir haben zu Null gespielt."

Kurz nach der Pause hatte Daniel Dahl mit einem gefühlvollen Freistoß ans Lattenkreuz Pech (48.). Daniel Dahl wurde dann in einem Zweikampf mit Lebachs Timo Staroscik mit der Hand im Gesicht getroffen und ging auf Höhe der Mittellinie zu Boden. Der Lebacher sah die Rote Karte, so dass die Partie vorzeitig entschieden war (65.). Die einzige nennenswerte Gästechance vergab Christian Mehle (93.), seinen Schuss klärte FSV-Torwart Philip Luck.