Kirchenkonzert in der Pfarrkirche Lebach

Kirchenchor Lebach : Vor 190 Jahren wurde lateinisch gesungen

An diesem Sonntag gibt der Kirchenchor „Cäcilia“ Lebach ein großes Konzert in der Lebacher Pfarrkirche. Er blickt auf eine lange Geschichte zurück.

Der Kirchenchor „Cäcilia“ Lebach kann auf eine mindestens 190-jährige Tradition zurückblicken. In einem Visitationsbericht von 1829, der sich im Archiv des Bistums Trier befindet, schrieb Pastor Christian Geller, dass ein Männerchor bestand, der in den Gottesdiensten Gesänge in deutscher und lateinischer Sprache vortrug. Inzwischen umrahmt der Chor musikalisch besonders festliche Gottesdienste – zum Beispiel an Weihnachten oder Ostern – und gibt immer wieder Konzerte mit Orchesterbegleitung in der Lebacher Pfarrkirche.

Am Sonntag, 24. November, 17 Uhr, wird sich der Kirchenchor „Cäcilia“ Lebach in einem großen Konzert für Chor, Solisten und Orchester in der Lebacher Pfarrkirche präsentieren. Er wird dabei von Gastsängern unterstützt und vom Orchester „floreat musica“ sowie einem Bläserensemble begleitet. Die Solisten-Parts übernehmen Jessica Quinten (Sopran), Bärbel Hoffmann (Alt), Thomas Martin (Tenor) sowie Bernd Bachmann (Bass). Die „Messe in D-Dur“ von Otto Nicolai (1810 bis 1849) zeichnet sich durch ihre abwechslungsreiche Anlage aus. Der „Orgelchoral in a-moll“ von César Franck (1822 bis 1890) ist von großem religiösem Ernst geprägt; Gabi Fröhlich wird dieses Werk an der Mayer-Orgel der Lebacher Pfarrkirche spielen.

In der Psalm-Kantate „Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser“ hat der Komponist Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 bis 1847) den Psalm 42 vertont. Mendelssohn entwirft darin ein tief empfundenes Bild von Sehnsucht und Suche nach Gott, die in Trost und Gottvertrauen Erfüllung findet. Die Leitung hat Dekanatskantor Jürgen Fröhlich. Freunde der Kirchenmusik dürfen sich auf ein besonderes Konzerterlebnis freuen.

Eintritt: 15 Euro/ ermäßigt 12 Euro (Vorverkauf 13 Euro/ ermäßigt 10 Euro). Karten im Vorverkauf gibt es im Pfarrbüro und bei den Chormitgliedern.

Mehr von Saarbrücker Zeitung