1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Lebach

Kappensitzung der KG blau-weiß Steinbach

Kostenpflichtiger Inhalt: Kappensitzung in Steinbach : Blau-weiße Faasend wie im Märchenland

Rund 120 Akteure sorgten bei der Karnevalsgesellschaft Steinbach am Wochenende für heitere Stunden.

Wenn die Karnevalsgesellschaft (KG) Blau-Weiß zur Kappensitzung lädt, dann ist ganz Steinbach auf den Beinen. Eigentlich halb Steinbach, die eine Hälfte am Freitagabend und zweite am Samstag. Volles Programm für die rund 120 Akteure auf und hinter der Bühne, die an diesem Wochenende gleich zweimal in die bunt geschmückte Kultur- und Sporthalle luden.

Unter dem Motto „Faasend wie im Märchenland, Stäänbach außer Rand und Band“ ging es um Punkt 19.11 Uhr vor vollen Rängen los. Erstmals startete man eine Stunde früher als die Jahre zuvor. „Damit es nicht zu spät wird“, sagte Elferratspräsident Stefan Backes, der als Moderator durch das umfangreiche Programm führte.

Traditionell startete die närrische Sitzung mit dem Aufmarsch des Spielmannszuges und dem Stäänbach-Lied der KG. Im Anschluss eröffneten ihre Tollitäten Prinzenpaar Lara I. und Jorden I. Samt Hofnarr und den fünf Hofdamen den märchenhaften Abend. Es folgten heitere Stunden mit den Garde- und Schautänzen der Bambinis, Junioren, der Jugend, der Ü15-Tanzgruppe, der Aktivengarde und der BlueTuTs, einer Gruppe aus Eltern aktiver Tänzerinnen. Bei einem kurzweiligen Medley ließen die sechs Tanzmariechen die Beine fliegen. Selbstverständlich durfte auch ein Männerballett nicht fehlen.

In der Bütt ging es ebenfalls rund: Den Generationenkonflikt fochten Andreas und Henrik Graf als „De Rees un sein Junger“ aus. Als Suppentester mussten Klaus-Dieter Herrmann und Ortsvorsteher Jörg Willbois einiges auslöffeln und als Urgestein gab Patrick Leonhardt als „Erwin Grandisch, geb. 1920“ seinen Senf dazu. Auf närrische Wanderschaft begaben sich „Katsche und Lukky“ alias Katharina Hoffmann und Lukas Nass, bis schließlich Klaus-Dieter Hoffmann als „Hildegard von der Schlawwerie“ dem Geschlechterkampf eine Stimme verlieh. Zwischendurch sorgten die „Ritzelberger Schnitzeljäger“ für musikalische Stimmung.