Kapelle St. Maria auf Höchsten in Lebach wieder eingeweiht mit Ackermann

Sanierung beendet : Bischof weiht Kapelle nach Brand neu ein

Vor einem Jahr entsetzte ein Feuer viele Katholiken in der Region: Die Wallfahrtskapelle auf Höchsten war komplett ausgebrannt. Jetzt ist sie wiederherstgestellt.

Fast auf den Tag ein Jahr, nachdem ein verheerendes Feuer den Innenraum der Kapelle auf Höchsten in Steinbach fast komplett zerstört hatte, konnten Gläubige aus Steinbach und der ganzen Region am Donnerstag, zu Maria Himmelfahrt, gemeinsam mit Bischof Stephan Ackermann die erneute Weihe des Gotteshauses und zu gleich auf den Tag genau das 90-jährige Jubiläum der Wallfahrtskapelle feiern. „Als ich vor einem Jahr nach dem schlimmen Brand hier war, war kaum ab zu sehen dass wir ein Jahr später hier gemeinsam Maria Himmelfahrt feiern könnten.“

Ackermann und zahlreiche Vertreter aus Landes- und Bundespolitik lobten den großen Zusammenhalt und das Engagement von Bürgern und Organisationen in Steinbach und den ganzen Land, sowie vom Bistum Trier, die diese schnelle und gelungene Wiederherstellung erst möglich gemacht hatten.

Insgesamt belief sich der Schaden auf fast 200 000 Euro. Vor der traditionellen Maria Himmelfahrtsmesse unter freiem Himmel, zu der sich mehrere hundert Gläubige eingefunden hatten, nahm Bischof Ackermann gemeinsam mit dem Lebacher Pastor Hermann Zangerle die Einsegnung der Kapelle vor.

Dass während des feierlichen Gottesdienstes immer wieder Regenschauer einsetzten störte weder die Gläubigen noch den Bischof, der zu seiner Predigt spontan aus dem zum Schutz über dem Freiluftaltar errichteten Baldachin herunter zu den Gottesdienstbesuchern trat. Im Rahmen des Gottesdienstes gab es auch eine Kräutersegnung, wie sie an diesem Feiertag üblich ist. Nach der Messe, die der Musikverein Steinbach-Dörsdorf, der Kirchenchor der Pfarreiengemeinschaft Steinbach gestalteten, blieben die Besucher auch weiter auf Höchsten zusammen, wo wie in jedem Jahr ein deftiges Mittagessen und Kaffee und Kuchen auf sie warteten. Mit der Weihe der Kapelle steht Höchsten Gläubigen und Trostsuchenden nun wieder das ganze Jahr über als Ort der Zuflucht und der Ruhe offen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung