Imbissbude muss für einige Zeit umziehen

Imbissbude muss für einige Zeit umziehen

Seit Montag ist eine verlässliche Anlaufstelle am Bitscher Platz verschwunden. Die Futterkrippe befindet sich voraussichtlich bis September auf dem Parkplatz vor der Awo. Die alte Imbissbude wurde gestern abgerissen.

Wer in Lebach am Bitscher Platz an der Futterkrippe seine Mittagspause verbringen will und sich gerne stärken möchte, rieb sich am Montag verwundert die Augen. Die Imbissbude hatte geschlossen. Allerdings war am Bauzaun ein Schild angebracht mit dem Hinweis, dass sich die Futterkrippe nun auf dem unbefestigten Parkplatz vor der Awo befindet. Mittlerweile ist die Bude abgerissen. Der Imbissstand wird in den nächsten Wochen durch einen Neubau (gegenüber Levo Bank) ersetzt (wir berichteten).

Während die Mitarbeiterinnen am ersten Tag der Notlösung noch mit der Organisation zu kämpfen hatten, haben sich die Lebacher schon an den neuen Platz gewöhnt. Die Größe des Standes entspricht zwar nicht dem vorherigen, "aber Hauptsache, die Imbissbude gibt es noch", heißt es unter den Kunden. Immerhin hat der Imbissstand, wenn auch nicht immer von dem gleichen Betreiber, seit schätzungsweise Anfang der 70er Jahre seinen Platz in der Nähe des Bahnhofs. "Und die Rostwurst (und nicht nur die) ist immer von gleichbleibender Qualität, wissen die Kenner zu schätzen.

Notlösung bis September

Bis September, wenn alles gut läuft, soll die Notlösung herhalten. Dann steht der Umzug an den neuen Platz an. Die Mitarbeiterinnen rechnen aber lieber mal mehr Zeit ein, "dann freuen wir uns umso mehr, wenn der Terminplan eingehalten wird."

Die neue Futterkrippe findet man ebenfalls am Bitscher Platz wieder, allerdings mehr in Richtung Levobank. Die Straße dort vorbei wird durch bewegliche Poller abgesperrt, sodass sie für eine schöne Außengastronomie unter den Bäumen geeignet ist.

Ende Mai soll der Bitscher Platz fertiggestellt sein. Im Juni ist dann ein Fest der Generationen geplant.

Mehr von Saarbrücker Zeitung