| 20:45 Uhr

Heimat shoppen
Mit „Heimat shoppen“ den Einzelhandel unterstützen

Beim „Heimat shoppen“ (von links): Roman Werth, Staatssekretär Jürgen Barke, Leander Wappler (IHK), Anne Treib und Klauspeter Brill
Beim „Heimat shoppen“ (von links): Roman Werth, Staatssekretär Jürgen Barke, Leander Wappler (IHK), Anne Treib und Klauspeter Brill FOTO: Lorig
Lebach.

Den stationären Handel in den Ortschaften stärken – mit diesem Ziel war Wirtschaftsstaatssekretär Jürgen Barke im Rahmen der Kampagne „Heimat shoppen“ unterwegs. Er kam in seine Heimatstadt Lebach. Bei einem Rundgang zusammen mit Bürgermeister Klauspeter Brill, Roman Werth, Stadt Lebach, Leander Wappler, Industrie- und Handelskammer, besuchte er vier Geschäfte in der Stadt.


Ziel der Aktion ist es, den stationären, inhabergeführten Handel zu unterstützen und verstärkt im Heimatort oder dem näheren Umfeld einzukaufen. Bei den Kurzbesuchen kam mit den Händlern ins Gespräch und warb für den saarländischen Einzelhandel. 30 Geschäfte machen in Lebach mit. Zu erkennen sind sie an den Papiertüten mit dem Titel „Heimat shoppen“ und an entsprechenden Plakaten. „Hier vor Ort finde ich alles, was der Internethandel nicht bieten kann“, meinte Barke. Dazu zählen persönliche Worte, einfach mal ins Gespräch kommen, und was ihm wichtig ist, „jedes Geschäft weiß, was ich will. Komme ich zu Anne Treib Buch und Papier, wissen die schon meinen Buchwunsch.“ Soll es ein Buch für seine Frau sein, muss es sein Krimi sein, aus dem das Blut tropfe, merkt er scherzhaft an.

Leider verschwinden Bäckereien, Boutiquen und Apotheken zusehends aus den Ortschaften. Zu den Ursachen dafür zählt neben der wachsenden Konkurrenz durch den Online-Handel oft auch die vergebliche Suche nach einem Nachfolger, betonte Barke. „Mit ‚Heimat shoppen’ wollen wir auf diese Herausforderungen aufmerksam machen und die Kundinnen und Kunden für die Bedeutung ihres Einkaufs sensibilisieren. Sie können den stationären Handel ganz gezielt unterstützen, indem sie beispielsweise vor Ort einkaufen, statt im Netz.“



In Lebach besuchte Barke zunächst die Buchhandlung „Anne Treib“, bevor es zu „Brillen Mahl“ ging. Im Anschluss machte der Staatssekretär beim Deko- und Geschenkeladen „Küche und Kunst“ und der Boutique Sheherazade Station.

„Heimat shoppen“ wurde 2014 von der IHK Mittlerer Niederrhein ins Leben gerufen. Die IHK Saarland nahm im vergangenen Jahr erstmals an der Kampagne teil und holte 17 Kommunen mit ins Boot. In diesem Jahr beteiligen sich mit Lebach bereits 33 saarländische Städte und Gemeinden.

(kü)