Großer Festumzug zum 84. Kreisfeuerwehrtag in Lebach und 150 Jahre Feuerwehr Lebach

84. Kreisfeuerwehrtag in Lebach : „Alle Wehren angetreten“

Großer Festumzug zum 84. Kreisfeuerwehrtag in der Theel-Stadt - und zum 150. Geburtstag der Feuerwehr Lebach. Rund 1000 Wehrleute waren dabei.

Mit einem Festwochenende feierte die Freiwillige Feuerwehr Lebach ihr 150-jähriges Bestehen. Absoluter Höhepunkt war der Festumzug durch die Innenstadt im Rahmen des 84. Kreisfeuerwehrtages am Samstag. Fast 1000 Feuerwehrleute und fünf Musikvereine zogen vom Bitscher Platz bis zur Feuerwache in der Dillinger Straße. Zahlreiche Zuschauer verfolgten das Geschehen am Straßenrand.

„Do sinn joh rischdisch vill Mädcher dabei“, meinte eine Zuschauerin als die Jugendfeuerwehr an der Ehrentribüne in der Dillinger Straße vorbeizog. Auf der Tribüne standen Landrat Patrik Lauer, der Lebacher Bürgermeister Klaus Brill mit den Amtskollegen Ralf Collmann (Rehlingen-Siersburg) und Peter Lehnert (Nalbach) und Kreisbrandinspektor Bernd Paul zur Abnahme der Parade. Landrat Lauer hatte schon zur Begrüßung auf dem Bitscher Platz die erfreulich hohe Beteiligung jugendlicher Feuerwehrleute betont: „Um die Zukunft der Feuerwehr muss uns nicht bange sein.“ Auch die Anerkennung in der Bevölkerung für die Arbeit sei groß, stellte der oberste Feuerwehr-Chef im Kreis fest.

Zuvor waren die Feuerwehren des Landkreises zum Appell auf dem Bitscher Platz versammelt. Kreisbrandinspektor Bernd Paul erstattete Meldung: „Alle Wehren angetreten“, dann nahm er mit Landrat Lauer die Formationen ab. Diese Traditionsveranstaltung habe ihre Berechtigung und stoße auf breites Interesse in der Bevölkerung betonte Lauer: „Das schaffen längst nicht mehr alle Landkreise.“ Auch Bürgermeister Klaus Brill war „froh über die hohe Beteiligung“, die sich schon beim Großen Zapfenstreich am Freitagabend gezeigt habe. Es sei eine wichtige Auszeichnung für die Theel-Stadt und die örtliche Feuerwehr, dass der 84. Kreisfeuerwehrtag in Lebach stattfinde.

Appell der Feuerwehren aus dem Kreis Saarlouis auf dem Bitscher Platz in Lebach. Foto: Axel Künkeler

Dann zogen Landrat Lauer, Bürgermeister Brill, Kreisbrandinspektor Paul mit den weiteren Ehrengästen an der Spitze des Umzuges los Richtung Saarbrücker und Dillinger Straße. Vorne weg der stellvertretende Lebacher Wehrführer Hans-Josef Neises mit der Standarte der Kreis-Feuerwehren, flankiert von seinen Kameraden Stefan Neu und Guido Weber. Dahinter der Musikverein „Harmonie“ Gresaubach mit flotter Marschmusik. Nach den Ehrengästen folgten die Feuerwehren aus allen 13 Kommunen des Landkreises in alphabetischer Reihenfolge. Und dazwischen immer wieder Marschmusik, gespielt vom Musikverein „Harmonie“ Schmelz, den Spielmannszügen der Feuerwehren aus Elm und Eppelborn sowie der Spielgemeinschaft aus Steinbach-Dörsdorf.

Ein langgezogener Umzug mit 1000 Teilnehmern in der Dillinger Straße. Foto: Axel Künkeler

Den imposanten Abschluss des Umzuges bildeten die Gastgeber, eine gut hundert Mann/Frau starke Formation der Freiwilligen Feuerwehr Lebach mit vier Lösch- und Einsatz-Fahrzeugen. „Das war eine gelungene Veranstaltung“, zog auch der neue Lebacher Löschbezirksführer Andreas Holzer ein positives Fazit. Er hatte erst am Vorabend das Amt von dem langjährigen Vorgänger Gerhard Sauer übernommen. Schon nach dem Zapfenstreich am Freitag „haben wir viel Lob erfahren“, freute sich Holzer über den gelungenen Einstand.

Mehr von Saarbrücker Zeitung