Gewerbegebiet in Lebach belebt sich

Gewerbegebiet in Lebach belebt sich

Langsam aber sicher tut sich was im Lebacher Gewerbegebiet „Auf Häpelt“: Zwei Baumaßnahmen sind fast fertig, der Umzug steht kurz bevor. Weitere Bauanträge liegen der Stadt vor. Der Neubau einer Akademie der Handwerkskammer ist allerdings vom Tisch.

Das Lebacher Gewerbegebiet "Auf Häpelt" nimmt langsam Form an. Zwei Gebäude sind bereits fertig oder zumindest kurz davor. Eingezogen ist allerdings noch niemand. Direkt am Anfang des Gewerbegebietes siedelt sich eine Lebacher Lackiererei an, wobei es sich hierbei um einen Umzug handelt. Die Lackiererei befindet sich derzeit noch neben Müller Dynamic.

Das zweite Gebäude steht kurz vor der Fertigstellung, da sind die Elektriker zu Gange. Hier soll demnächst ein Zustellstützpunkt der Deutschen Post DHL Group einziehen. Weitere Bauanträge liegen der Stadt Lebach vor, heißt es auf Anfrage bei der Pressestelle der Stadt Lebach .

Wer in das Gewerbegebiet hinein fährt, sieht auf der linken Seite noch nichts. "Allerdings wird sich dieser Bereich in nächster Zeit schnell füllen", erklärt Toni Bartz von der Stadt Lebach . An der rechten Seite "sei man dran", sie zu vermarkten. Hier hätte ein Neubau einer Bildungsakademie der Handwerkskammer (HWK) entstehen können, allerdings "hat sich das erledigt", sagt Toni Bartz.

Lebach war neben weiteren Standorten im Gespräch, aber die HWK favorisiert nach eigenen Angaben als Standort Saarbrücken. Vieles spricht für einen Umzug in das Gebäude der neuen Post hinter der Europagalerie.

Das neue Gewerbegebiet "Auf Häpelt" erstreckt sich nördlich der Mottener Straße, also direkt gegenüber dem bisherigen Gewerbepark, in Richtung Krankenhaus. Es wird über einen Kreisverkehr in Höhe des Autohauses Reitenbach an die Mottener Straße angebunden. Von dort geht es dann einige Meter in Richtung Norden, bevor rechts und links die beiden Erschließungsstraßen in die Bauabschnitte eins (Richtung Autoland) und zwei (Richtung Ehrendenkmal) abzweigen.

Die beiden Bauabschnitte zusammen haben eine Größe von rund sechs Hektar mit 20 Baugrundstücken. Sie wurden in einer Bauzeit von 19 Monaten zwischen März 2013 und Mai 2015 von der Lebacher Grundstücksgesellschaft mbH & Co. KG erschlossen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung