Gelungener Auftakt zum Jubiläum

Gelungener Auftakt zum Jubiläum

Lebach. Die Lebacher Neujahrsgala gibt es seit 21 Jahren. "Lebach ist für mich immer ein Highlight, vor allem wegen des besonderen Publikums und der professionellen Organisation", lobt Bernhard Fabuljan

Lebach. Die Lebacher Neujahrsgala gibt es seit 21 Jahren. "Lebach ist für mich immer ein Highlight, vor allem wegen des besonderen Publikums und der professionellen Organisation", lobt Bernhard Fabuljan. Klaus Reichert, Leiter des Kulturamtes in Lebach, fügt hinzu: "Durch die erfolgreiche Besetzung und professionelle Umsetzung haben wir ein beachtliches Stammpublikum gewonnen, das sich von Jahr zu Jahr vergrößert." Für waschechte Lebacher ist der Besuch der Veranstaltung fest im Terminkalender verankert. "Der Besuch der Neujahrsgala ist zu einer jährlichen Tradition geworden", erzählt Irene Raber aus Lebach. Sie und ihr Ehemann Hans Raber besuchten die Gala bereits zum zehnten Mal. Am besten gefiel Hans Raber der erste Teil mit den Musikstücken von Mozart und Strauß. Von Jahr zu Jahr besser"Die Gala wird von Jahr zu Jahr besser. Der zweite Teil mit den Titeln aus verschiedenen Musicals hat mir besonders gut gefallen", sagt Gabi Schneck aus Hüttersdorf, die bereits seit sechs Jahren zum Stammpublikum gehört. Neben dem Stammpublikum erschienen auch diesmal Gäste, die zum ersten Mal die Lebacher Neujahrsgala besuchten. "Wir waren heute zum ersten Mal auf der Neujahrsgala. Es hat uns gut gefallen, und wir werden nächstes Jahr bestimmt wieder kommen", sagen Sabine und Christoph Engel aus Lebach. Im nächsten Jahr dabei sein wird auch Detlef Wagner aus Lebach, der die hervorragende und abwechslungsreiche Zusammenstellung des Programmes lobt: "Die Mischung hat einfach gepasst!" Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Bürgermeister Arno Schmitt die Gäste, dankte den Sponsoren und blickte auf die 25-jährige Geschichte der Stadthalle Lebach zurück. Während außerhalb der Halle Sturmtief Daisy für klirrende Kälte sorgte, spielte das Orchester der Nationen zum Aufwärmen den Walzer "Rosen aus dem Süden" von Johann Strauß. Es folgten weitere klassische Musikstücke berühmter Komponisten. Joachim Goltz sang "Ein Mädchen oder Weibchen" aus der Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart. Seine humorvollen Einlagen überraschten und erfreuten das Publikum. Eine Balletttänzerin aus Australien und ein Solotänzer aus Trier begeisterten das Publikum mit ihrer perfekten Darbietung des Kaiserwalzers von Strauß. Starke StimmeFür Dana Wagner aus Schönenberg-Kübelberg war es ein spezieller Abend. Die erst 15-Jährige entzückte mit ihrer starken Stimme die Lebacher Zuhörer. Dana Wagner singt bereits seit ihrem zweiten Lebensjahr in verschiedenen Chören. Mit einem Donauwalzer wurde dann der klassische Teil der Gala beendet. Der zweite Teil der Gala widmete sich verschiedenen Titeln aus klassischen und modernen Musicals, die von Jennifer Mai, Mellika Meskine, Kai Werth und Luciano Di Gregorio stimmungsvoll umgesetzt wurden. Mit großem Beifall wurden das Orchester und die Solisten verabschiedet. Auch Klaus Reichert zog eine positive Bilanz des Abends: "Das war ein würdiges und gelungenes Jubiläum." Arno Schmitt freute sich über einen gelungenen Abend.