| 21:19 Uhr

Volleyball
Freigericht macht kurzen Prozess

Lebachs Lena Wedekind im Spiel gegen Mutterstadt bei der Annahme. Ihre Teamkolleginnen Yannina Sawa (l.) und Tiffany Nikolay beobachten die Szene.
Lebachs Lena Wedekind im Spiel gegen Mutterstadt bei der Annahme. Ihre Teamkolleginnen Yannina Sawa (l.) und Tiffany Nikolay beobachten die Szene. FOTO: Thiel Achim / Achim Thiel
Saarlouis. Bei der südwestdeutschen Volleyball-Meisterschaft in der Altersklasse U 13 dominierten am Wochenende die Hessen. Die saarländischen Teams schmetterten in Lebach als Außenseiter mit.

Gerade mal sechs Jahre alt und schon Südwestmeister im Volleyball. „Kaum zu glauben. Toll, dass wir das geschafft haben“, jubelte Elia am Sonntag bei der Siegerehrung in der Sporthalle Lebach. Viel Applaus gab es für die Jungs der DJK Freigericht. Die Hessen waren bei den vom TV Lebach ausgerichteten Titelkämpfen nicht zu schlagen. Ohne Satzverlust schmetterten sich Elia und Co. zum Titel – stark.


Je acht Teams kämpften in den Wettbewerben der weiblichen und männlichen Jugend U13 um die überregionalen Trophäen. Mit dabei waren jeweils vier Teams aus Hessen und Rheinland-Pfalz. Acht Vertreter schickte der Saarländische Volleyball-Verband (SVV) an die Netze. Die Mannschaften vom TV Quierschied (männlich und weiblich), TV Wiesbach (männlich), TV Düppenweiler I und II (männlich), TV Holz (weiblich), TV Saarwellingen (weiblich) und TV Lebach (weiblich) schmetterten gegen die körperlich meist überlegenen Landesnachbarn munter mit, mit der Titelvergabe hatten sie aber nichts zu tun.

Auch bei den Mädchen war Hessen an beiden Turniertagen das Maß aller Dinge. Ohne Satzverlust sicherten sich die Spielerinnen des VC Wiesbaden die Meisterschaft. Der TuS Heilgenstein tröstete sich nach der 0:2-Final-Schlappe mit der Silbermedaille. Dritter wurde der SC Mutterstadt, der den TV Breitenbach im kleinen Finale mit 2:0 bezwang. Saarwellingen, Quierschied, Holz und Lebach folgten auf den Rängen.



Die Auswahl des Ausrichters agierte bei den letzten Jugendmeisterschaften der Saison anfangs nervös, präsentierten sich gegen den VC Wiesbaden und den SC Mutterstadt aber kämpferisch und machte den Favoriten das Leben schwer. Bei den Jungs schmetterte sich der TV Quierschied sogar bis ins Halbfinale und freute sich nach der 0:2-Niederlage gegen den TV Biedenkopf immerhin über Rang vier. Der TV Wiesbach beendete das Turnier auf Rang fünf. Der TV Düppenweiler wurde mit seinen Teams Siebter und Achter.

Der neue südwestdeutsche Meister DJK Freigericht marschierte problemlos durch die Vorrunde, gewann alle Spiele glatt und ließ auch dem VC Bad Kreuznach im Finale beim 2:0-Sieg keine Chance. Die zahlreichen Zuschauer auf den Rängen, darunter viele Eltern und Verwandte, schauten dem Nachwuchs beim Baggern, Schmettern und Pritschen begeistert zu. Kampf- und Teamgeist prägten alle Matches. Die Atmosphäre in der Halle und die Stimmung abseits der Felder rissen Fans und Spieler mit. Bei der Suche nach dem Ausrichter für die kommenden Südwestmeisterschaften dürfte der TV Lebach wieder erste Wahl sein.