Förderschulen Lebach feiern Festjubiläum

Festakt Sonderschulen Lebach : Auf weiterhin gute Zusammenarbeit

Mit einem großen offiziellen Festakt haben die Lebacher Louis-Braille-Schule und die benachbarte Ruth-Schaumann-Schule ihr gemeinsames Jubiläumsjahr gekrönt. Die beiden Schulleiterinnen Claudia Theobald (Louis-Braille-Schule) und Gabriele Ebert (Ruth-Schaumann-Schule) konnten nicht nur prominente Vertreter der Politik begrüßen, sondern auch viele ehemalige Kollegen und Schulleiter der beiden Schulen, aber auch Vertreter der Partnerschulen aus Rheinland-Pfalz und Luxemburg, wie auch Vertreter der Gehörlosen- und Blindenverbände.

Schirmherr, Ministerpräsident Tobias Hans, freute sich über die gute Zusammenarbeit beider Schulen seit 70 Jahren und auch über die gute Arbeit des Sonderpädagogischen Beratungszentrums. Dort werden Kinder mit einer Hör- oder Sehschädigung von klein auf betreut und gefördert. Auch Karin Schmitz lobte als Vertreterin des Bildungsministeriums das „Gesamtkonzept, das beide Schulen in eine gute Zukunft führt.“ Für den Lebacher Bürgermeister Klaus-Peter Brill sind beide Schulen ein Beispiel dafür, wie gut Inklusion in Lebach funktioniere: „Durch die räumliche Nähe, lernen sich die Schüler ganz unkompliziert kennen, so dass Inklusion in Lebach eine Selbstverständlichkeit ist.“

Beide Schulen sind die einzigen saarländischen Schulen, in denen Schüler mit Seh- oder Hörbehinderungen unterrichtet werden. Sie werden mit Hilfe eines Hol- und Bringdienstes zur Schule gebracht.

Nachdem der gemeinsame Schulchor und die Musical-AG beider Schulen im vergangenen Jahr in der Saarbrücker Kongresshalle mit dem Musical „Be wonderful“ einen riesigen Erfolg feiern konnten, gab es beim großen Festakt noch einmal Kostproben daraus, die begeistert beklatscht wurden. Begleitet wurde der Schulchor von der Band „Blind Audition“, deren Musiker alles ehemalige Schüler der Louis-Braille-Schule sind. Durch das Programm führten Delia, Manuel, Saskia und Luca, vier Schüler der beiden Schulen. Die schwungvoll getanzten Übersetzungen der Liedtexte in Gebärdensprache hatte Isabelle Ridder übernommen.

Und es gab ein Geschenk: Die deutsch-französischen Rotarier Goldene Bremm-Forbach hatten eine große Bücherkiste für die Schüler der Ruth-Schaumann-Schule mitgebracht. Dadurch soll eine Kooperation der Schule mit der Gehörlosenschule in Metz angestoßen werden. Denn die Franzosen erhalten dieselben Bücher in französischer Sprache.

Mehr von Saarbrücker Zeitung