Firma spendet 300 laufende Meter an Regalen nach Lebach

Firma spendet 300 laufende Meter an Regalen nach Lebach

Eine großzügige Firmenspende der Gebrüder Meiser aus Limbach kam der Landesaufnahmestelle in Lebach zugute. Über den Wert wollte sich die Geschäftsführung nicht äußern. Nur so viel sei verraten, dass es sich um einen gut fünfstelligen Betrag handele.

Die Firma für Gitter- und Blechprofilroste und Stahlbearbeitung spendete ein Regalsystem und stellte auch Mitarbeiter für den Aufbau zur Verfügung. Die mehr als 300 laufenden Meter Regale kommen dem DRK in der Landesaufnahmestelle mehr als recht. Seit Sommer werden die Kleiderspenden in einem Lager der Firma Arop in Eppelborn aufbewahrt. Die Halle musste nun geräumt werden. Die Firma Meiser hat ihre Lagerhaltung umgestellt. Für die Regale des Hochlagers gab es keine direkte Verwendung mehr. Die Mitarbeiter der Firma Meiser hatten bereits zahlreiche Kleider für die Asylsuchenden gesammelt. Claudia Wagner erkundigte sich beim DRK, wo sie die Kleider hinbringen könne und fragte auch, wo die Firma noch helfen könne. Spontan reagierte Katja Biesel (DRK) und fragte nach Regalen. Aus dem Hochregal wurden nun Kleiderregale, die in den Kellerräumen der Landeswohnsiedlung stehen. Sechs Lkw-Ladungen Kleider wurden aus Eppelborn in die neuen Regale gestapelt, die insgesamt 15 Tonnen wiegen. Auch Flüchtlinge halfen bei dem Umzug, erklärte Ralf Müller vom DRK Ramona Koch von Firma Meiser, die sich vor Ort ein Bild machten.

Gesucht werden im DRK-Lager noch Unterwäsche und Herrenbekleidung, vor allem in den Größen S und M.

Mehr von Saarbrücker Zeitung