Fess war nicht zu fassen

Nach dem 3:1-Sieg bei Saarlandliga-Absteiger FV Lebach ist der SV St. Ingbert neuer Tabellenführer der Verbandsliga. Mann des Tages war Sascha Fess mit drei Treffern. Weiter nicht rund läuft es dagegen in Bliesmengen und Ballweiler.

Der SV St. Ingbert setzt weiterhin in der Fußball-Verbandsliga Nordost ein Ausrufezeichen nach dem nächsten. Die Mannschaft von Trainer Klaus Moscherosch gewann am Samstag beim bisherigen Spitzenreiter und Saarlandliga-Absteiger FV Lebach mit 3:1 und ist nun selbst Tabellenführer. Für die mit einigen bekannten Spielern wie Köllerbachs Ex-Kapitän Peter Oswald angetretenen Gastgeber war es die erste Saisonniederlage, der FVL fiel dadurch auf Platz fünf.

In der Anfangsphase hatten die Lebacher bei einem Lattenkopfball von Marco Sanginiti Pech. Auf der Gegenseite bediente Kai Henze seinen Mitspieler Sascha Fess, der überlegt zum 1:0 traf (38. Minute). Nach der Pause drängten die Gastgeber auf den Ausgleich, doch Dominik Jäckel traf nur den Pfosten (51.). Das gleiche Pech hatte auch sein Mitspieler Abdullah Daoud (69.). Als dann Jäckel wenig später wegen Meckerns Rot sah (74.), sahen die Gäste ihre Chance gekommen und schlugen erneut durch Fess eiskalt zu (75.).

Mirco Slomka (85.) brachte die Lebacher zwar nochmals heran, aber Fess war an diesem Tag überragend. Er bestrafte einen Fehler von Steven Cremers zum 3:1-Endstand (95.). Zuvor hatte sein Mitspieler Kamel Tlemsani aufgrund eines Handspiels kurz vor der Strafraumgrenze Rot gesehen (87.).

Nach dem Abpfiff jubelten die St. Ingberter ausgelassen. "Die Jungs haben aufopferungsvoll gekämpft und deshalb nicht unverdient gewonnen", freute sich Moscherosch. Dagegen war Lebachs Interimstrainer Ali Tanriverdi, der Faruk Kremic (Urlaub) vertrat, maßlos enttäuscht: "Wir waren die bessere Mannschaft, sind aber mit unseren vielen Chancen zu fahrlässig umgegangen." Matchwinner Fess strahlte übers ganze Gesicht: "Natürlich ist es ein geiles Gefühl, drei Tore zu machen. Wir dachten vor der Saison, dass wir irgendwo im Mittelfeld landen und jetzt sind wir erst einmal oben dabei. Es gibt nichts Besseres, als dort zu stehen."

Jubel gab es auch beim TuS Rentrisch am Sonntag nach dem 3:0-Heimsieg im Derby gegen die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim. Vor 350 Zuschauern trafen Julian Lauer (21.), Heiko Hussain (35.) sowie Christoph Schneider (41.). "Wir haben auch in dieser Höhe verdient gewonnen", freute sich TuS-Trainer Uwe Lang.

Dagegen kam der Tabellenvorletzte SV Bliesmengen-Bolchen beim FC Homburg II mit 0:6 unter die Räder. Giovanni Runco (8./Foulelfmeter, 16., 57.), Angelo Vaccaro (18.) sowie Tim Klotsch (20., 33.) sorgten für klare Verhältnisse. Vor allem im Offensivbereich hat Mengen derzeit große Probleme. So gab es erst drei eigene Tore in vier Partien.