Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:43 Uhr

kasi steinbach
Faasend wie von einem anderen Stern

Das Prinzenpaar Steven I und Bettina I verkündet, assistiert von Hofnarr Jordan Heinz, dem närrischen Volk seine karnevalistischen Weisheiten.
Das Prinzenpaar Steven I und Bettina I verkündet, assistiert von Hofnarr Jordan Heinz, dem närrischen Volk seine karnevalistischen Weisheiten. FOTO: fred kiefer
Steinbach. Voller verrückter Ideen war die Kappensitzung in Steinbach. Zwischen Ufos und Raketen tobte die Narrenschar. Von Monika Kühn

„Faasend wie vom andern Stern im 11. Jahr, wir feiern gern.“ Mit diesem Motto startete die KG Blau-Weiß Steinbach in ihr närrisches Jubiläum. Faasend wird zwar schon seit vielen Jahrzehnten in Steinbach gefeiert, doch den Verein selbst, den gibt es erst seit zehn Jahren. Stolz nahm Vorsitzender Benno Schmitt die närrische Auszeichnung vom Verband der saarländischen Karnevalsvereine entgegen. Passend zum Motto waren auch das neue Bühnenbild gestaltet und die Eintrittskarten: Überall schwebten  Ufos, Raketen und Planeten.

Über fünf Stunden führte Stefan Backes  wie gewohnt durchs Programm. Tänze, Sketche, Büttenreden und Musikeinlagen - die Zuschauer konnten sich über Stunden an dem abwechslungsreichen Programm erfreuen.

Steinbach ist bekannt für seine Garden.  Ob die Bambinis, die Junioren, die Jugend, die Aktivengarde, das Männerballett oder die Blue TuTs, dem Einfallsreichtum in punkto Musik, Kostüme  und Choreographie waren keine Grenzen gesetzt.

Spielmannszug, Musikverein und   die Ritzelberger Schnitzeljäger sorgten zwischen den einzelnen Vorträgen für die richtige musikalische Stimmung. Was wäre eine Kappensitzung ohne Büttenreden? Gleich ob das Tanzpaar, Erwin Grandisch, geboren 1920, die Klopapiertester de Res und sein Sohn und zuletzt et Hildegard von der Schlawerie – so manche Rakete wurde nach den Auftritten abgefeuert. Allein dieses in den Keller gehen, das der Klopapiertester öfter tat, oder Erwin, der älter als seine Schwiegermutter werden wollte, er aber nicht wusste, dass Drachen so lange leben, das Tanzpaar, das nicht zum Tanzen kam, oder der Kleine, der mit lockeren Sprüchen seinem Papa immer wieder Paroli bot.

Tanzend betrat Prinz Steven I. den Saal, verteilte kostbares Geschmeide an die weiblichen Narren. Seine Prinzessin Bettina I. stand ihm nicht nach. Sie schwebte, unterstützt von zwei Elferräten, in den Saal und sang dabei „Das ist mein Tag“. Ein großer Hofstaat begleitete die königlichen Hoheiten. Auch viele Gastvereine  feierten mit der KG Steinbach. Damit niemand verdurstete, hatte die KG eigene Schilder mit „Ich hann Durschd“ auf die Tische gelegt, die die Besucher nur hochhalten mussten.