Die gute Seele der TG Saar

Mit der Turn-Gala „Art & Motion“ feiert die TG Saar an diesem Samstag im Lokschuppen Dillingen ihr 40-jähriges Bestehen. Die scheidende Kassiererin Margot Schwindling war von Anfang an dabei, erlebte Höhen und Tiefen mit – sowie drei Meistertitel.

Die TG Saar wird 40 Jahre alt. Und wenn die Turner an diesem Samstag um 20 Uhr im Lokschuppen Dillingen ihre Jubiläums-Show "Art & Motion" präsentieren, darf im Zuschauer-Raum eine Person nicht fehlen. "Margot Schwindling war immer da. Sie ist das Gesicht der TG Saar und gehört zum Inventar." Treffender als Turner Max Rupp hätte man die Rolle der 78 Jahre alten Lebacherin in der Turngemeinschaft nicht beschreiben können. Schwindling kümmerte sich 40 Jahre lang um die Finanzen. Bei unzähligen Heimwettkämpfen verkaufte sie Eintrittskarten und begrüßte die Fans mit netten Worten.

Drei deutsche Meistertitel und den Abstieg nach der Wende erlebte sie als Kassiererin mit. Kurios: Bei ihrer Amtsübernahme im Gründungsjahr 1974 lebten die aktuellen Bundesliga-Turner noch nicht. Die alten Filmaufnahmen , die am Samstag die vier Show-Blöcke einleiten, dürften viele also zum ersten Mal sehen.

Schwindling kennt die bewegten Bilder, denn sie war immer mit von der Partie. Auch 1981, bei der ersten Meisterschaft in Völklingen. "Da habe ich Karten verkauft und nach Kassenschluss wie so oft nur die letzten Geräte gesehen. Es war sehr spannend", erinnert sie sich an die Titel-Premiere. Im Jahr 1982 saß sie dann in einem der fünf Fan-Busse, die zum Finale nach München reisten. "Der FC Bayern war Favorit, aber er unterschätzte uns", erzählt Schwindling von der gelungenen Titelverteidigung. Die Busfahrt zum Berliner Finale 2012 trat sie wegen gesundheitlicher Probleme nicht mehr an. Vom dritten Titel hörte sie am Telefon.

Nach ihrem dritten Herzinfarkt kündigte Schwindling Ende des vergangenen Jahres ihren Rücktritt an. Auch im Karnevalsverein und bei den CDU- und Feuerwehrfrauen trat sie kürzer. Den allseits geschätzten Job als Kassiererin hat sie übrigens nie gelernt. "Buchführung habe ich mir selbst beigebracht", erzählt die Tochter einer Kriegswitwe. Die 13 Jahre alte Margot übernahm früh Verantwortung, arbeite als Haushaltsgehilfin in Lebach , später auch bei Familien in Frankreich und der Schweiz. Die Schulzeit war kurz, dafür stark komprimiert. "Im Klassenraum wurden acht Jahrgänge unterrichtet. Ich habe mir von der Lehrerin alle Bücher geliehen und verschlungen. Nach einem halben Jahr hatte ich den Stoff von drei Altersstufen drauf", schmunzelt die gebürtige Eidenbornerin.

Neugierig sei sie immer noch. Computer und Internet nutze sie fast täglich, verrät die sportbegeisterte Rentnerin, die Talente wie Waldemar Eichorn vom Turn-Floh zum deutschen Spitzenturner reifen sah. Für die eigenen Kinder hatte die sechsfache Mutter aber immer Zeit. "Die Vereinsarbeit habe ich abends erledigt", erzählt sie. Wenn die auf Rang fünf platzierte TG Saar am 18. Oktober in Dillingen gegen Chemnitz in die zweite Saison-Hälfte startet, wird sie nicht mehr kassieren. Dafür aber umso genauer zuschauen. "Endlich kann ich den Jungs von Beginn an die Daumen drücken", grinst die TG-Saar-Ikone, die am 27. November 79 Jahre alt wird. Eine Geschenkidee hätte sie schon: "Ein Start beim Finalturnier eine Woche früher in Karlsruhe. Theoretisch ist ja noch alles drin", sagt sie und freut sich auf "Art & Motion" - die Zeitreise durch vier Jahrzehnte TG Saar und in die eigene Vergangenheit.

 Computer und Internet? Für Margot Schwindling kein Problem. Sie nutzt beides fast täglich. Foto: ros
Computer und Internet? Für Margot Schwindling kein Problem. Sie nutzt beides fast täglich. Foto: ros Foto: ros

Zum Thema:

HintergrundMit der Turn-Gala "Art & Motion" präsentiert die TG Saar am Samstag ein zweistündiges Turn-Spektakel, mit spektakulärer Akrobatik und witzigen Choreografien. Talente sowie Bundesliga- und Senioren-Turner der TG Saar und Gastgruppen wie die "Magic Artists" nehmen die Zuschauer mit auf eine turnerische Zeitreise, die um 20 Uhr im Lokschuppen Dillingen startet. Einlass ist um 18.30 Uhr. Karten für 24 Euro und ermäßigt 20 Euro gibt es noch an der Abendkasse. ros