Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:32 Uhr

Volleyball
Chaotisch, aber erfolgreich: TV Lebach siegt in Kassel

Kassel. Von Roland Schmidt

Die Volleyballerinnen des TV Lebach gewannen am Sonntag beim TV Jahn Kassel mit 3:1 (25:23, 25:20, 18:25 und 25:22) und holten im Abstiegskampf der 3. Liga Süd drei psychologisch wichtige Big Points. Nur eine Woche nach dem 3:1-Derbysieg gegen den TV Holz legte Lebach beim Tabel­lenneunten nach, obwohl mit Mittelblockerin Linda Kutsch und Katharina Hanke zwei Stammkräfte krankheitsbedingt fehlten. „Die Umstellungen sorgten für Nervosität, trotzdem reichte es – ein Arbeitssieg“, resümierte TV-Trainer Phi­lipp Betz und lobte vor allem Lena Zewe. Die Libera spielte auf der Diagonalen und punktete mit Cleverness. Eine bärenstarke Partie attestierte Betz auch Anna Kallenborn. Mit ihren Angabe-Serien punktete die Aufrückerin aus der zweiten Welle satt. Die Rolle der Zuspielerin übernahm diesmal Außenangreiferin Anita Nawrat. „Es war heute alles ein bisschen chaotisch, aber wir haben uns zusammengerauft“, fand die TV-Spielführerin. Vor dem Heimspiel gegen Bad Vilbel (Samstag, 19.30 Uhr, Sporthalle Lebach) wuchs der Abstand zur Abstiegszone auf sieben Punkte – sieben Spiele vor Schluss ein beruhigendes Polster.