Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:02 Uhr

Hallenbadbesucher
70 000 Besucher im Hallenbad

Hildegard Engel mit ihrem Ehemann (nicht im Bild) und Sohn Oliver aus Landsweiler freuen sich über die Präsente von Bürgermeister Klauspeter Brill (links) und Stadtwerke-Geschäftsführer Arno Graf (rechts).
Hildegard Engel mit ihrem Ehemann (nicht im Bild) und Sohn Oliver aus Landsweiler freuen sich über die Präsente von Bürgermeister Klauspeter Brill (links) und Stadtwerke-Geschäftsführer Arno Graf (rechts). FOTO: Toni Bartz
Lebach. () Lebachs Bürgermeister Klauspeter Brill und der Stadtwerke-Geschäftsführer Arno Graf konnten in diesen Tagen die 70 000. Besucherin des Hallenbades in diesem Jahr begrüßen. Die im Lebacher Stadtteil Landsweiler wohnende Hildegard Engel besucht regelmäßig zwei Mal pro Woche gemeinsam mit ihrem Mann und Sohn das Lebacher Hallenbad, um sich fit zu halten. Sie erhielt einen Blumenstrauß sowie einen Gutschein für das im Hallenbadgebäude angesiedelte Restaurant „Essklang“.

„Dass wir schon Anfang Dezember den 70 000. Gast in unserem Hallenbad begrüßen dürfen, zeugt von einem Besucherzuwachs im Vergleich zu den vergangenen Jahren“, freut sich Arno Graf. In der Vergangenheit sei diese Marke erst später im Jahr erreicht worden. Bürgermeister Klauspeter Brill führt diese erfreuliche Entwicklung auf die kontinuierliche Ausweitung des Angebotes zurück.