| 20:22 Uhr

Basketball
Lange Gesichter nach Pleite gegen Langen

Florian Kirsch (links) und Jack Tisdale sind nach der Schlappe gegen den TV Langen bedient.
Florian Kirsch (links) und Jack Tisdale sind nach der Schlappe gegen den TV Langen bedient. FOTO: Ruppenthal
Saarlouis. Basketballer der Saarlouis Sunkings verlieren nach schwacher Leistung gegen den Tabellennachbarn zu Hause mit 77:88. Von David Benedyczuk

In der Endphase schien eine Wende wieder möglich: Alan Bedirhanoglu schloss einen Schnellangriff der Saarlouis Sunkings erfolgreich zum 76:82 ab. Im Duell mit dem Tabellennachbarn TV Langen war für die Saarlouiser Regionalliga-Basketballer zweieinhalb Minuten vor Schluss wieder alles drin. Zumal der Schwede beim Wurf gefoult worden war – und den Extra-Freiwurf zum 77:82 verwandelte.


Die Stimmung auf den mit 200 Besuchern diesmal nur spärlich gefüllten Rängen in der Stadtgartenhalle kochte hoch – aber nur kurz. Denn die Aufholjagd, die Saarlouis nach einem 60:78-Rückstand gestartet hatte, ging nicht weiter. Ivan Skrobo verpasste erst einen leichten Korbleger, danach gleich vier Freiwürfe am Stück, während Langen viel effektiver agierte und am Ende einen 88:77-Sieg (42:39) bejubeln durfte.

Für Saarlouis war es der erste Rückschlag nach drei Siegen in Serie – allerdings ein verdienter, wie Topschütze Ricky Easterling befand: „Wir waren nicht bereit für dieses Spiel. Anfangs war es noch okay, danach haben wir ohne Energie und ohne Leidenschaft gespielt – das war eines unserer schlechtesten Spiele bisher“, sagte der US-Amerikaner, der auf 25 Punkte kam. Bedirhanoglu hatte Anfang des zweiten Abschnitts mit seinen Zählern zehn und elf einen 11:0-Lauf der Sunkings zum 27:19 abgeschlossen – ehe nicht mehr viel zusammenlief.



„Wir haben lange kein Tempo aufnehmen können. Als es endlich da war, war es schon zu spät“, konstatierte Trainer Dennis Mouget enttäuscht: „Die Verteidigung war ein Knackpunkt. Dazu haben wir aus unseren Möglichkeiten zu wenig gemacht, haben viele einfache Korbleger und Freiwürfe nicht getroffen.“ Nur 42 Prozent der Freiwürfe gingen in den Korb, während die Hessen 74 Prozent ihrer Würfe verwandelten.

Durch die vierte Niederlage im zwölften Spiel fiel Saarlouis in der Tabelle hinter den punktgleichen Gegner auf Rang fünf zurück. Auch wenn es schwer fiel, versuchte Mouget, den Blick auf das letzte Spiel des Jahres am Samstag (19 Uhr) beim TV Lich zu richten: „Wir stehen immer noch besser da, als erwartet. Wir müssen jetzt weitermachen.“ Allerdings muss in Lich eine Steigerung her – sonst wird es auch beim Tabellenvorletzten nicht leicht.

Die Punkte der Sunkings: Ricky Easterling 25, Samme Unger 17, Alan Bedirhanoglu 16, Edgar Schwarz 8, Hari Mujkanovic 6, Ivan Skrobo 4, Florian Kirsch 1.