1. Saarland
  2. Saarlouis

Landkreis Saarlouis Risikogebiet: Inzidenz liegt am Freitag bei 50,95

20 neue Corona-Fälle am Freitag : Landkreis Saarlouis ist jetzt Risikogebiet

Im Landkreis Saarlouis ist die Sieben-Tage-Inzidenz am Freitag auf 50,95 gestiegen. Damit hat der Landkreis die kritische Marke von 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen überschritten und eine neue Verfügung erlassen. Diese gilt ab Mitternacht.

Der Landkreis Saarlouis reagiert nun auf das Überschreiten des Grenzwertes und ergreift die gleichen Maßnahmen, die schon in den Kreisen St. Wendel, Neunkirchen und Merzig-Wadern in Kraft getreten sind. Ab Mitternacht in der Nacht auf diesen Samstag gelten bei öffentlichen Veranstaltungen und an belebten öffentlichen Plätzen eine Maskenpflicht, sofern der Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden. Gleiches gilt für Gäste in Gaststätten und sonstigen Gastronomiebetrieben, wenn sie nicht an ihrem Platz sitzen.

Ferner wird nun die Höchstzahl an Personen, die bei Feiern in öffentlichen oder angemieteten Räumen zulässig sind, auf zehn beschränkt. An Feiern in privaten Räumen dürfen bis zu zehn Personen aus höchstens zwei Haushalten teilnehmen. Darüber hinaus untersagt der Landkreis Verkaufsstätten, insbesondere Tankstellen, Kiosken, Einzelhandelsgeschäften und Supermärkten sowie Restaurants und Bars den Verkauf und Ausschank von Alkohol in der Zeit zwischen 23 Uhr und sechs Uhr früh. „Verstöße gegen die Maßnahmen der Allgemeinverfügung werden mit einem Bußgeld von bis zu 25 000 Euro bestraft“, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Wir sind uns der harten Einschnitte in das private Leben der Menschen sehr bewusst und haben uns diese Entscheidung nicht leichtgemacht, aber es geht für unseren Landkreis jetzt darum, das Schlimmste zu verhindern“, sagt der Landrat Patrik Lauer. Ein weiterer Lockdown sei für die Wirtschaft kaum zu ertragen. „Ganz zu schweigen, welche Kollateralschäden ein erneuter Lockdown für die Kita-Kinder, Schülerinnen und Schüler und die älteren Menschen unter uns bedeuten würde“, sagt Lauer. Um diesen zu vermeiden, appelliert der Landrat an die Bürger des Landkreises, „die neuen Maßnahmen ernst zu nehmen, damit wir die Einschränkungen schnellstmöglich wieder lockern und in die Normalität zurückkehren können“.

Der Landkreis Saarlouis bleibt so lange als Risikogebiet eingestuft, bis die höchste Warnstufe von 50 Neuinfektionen pro 100000 Einwohner insgesamt fünf Tage in Folge unterschritten wird.

Der Landkreis Saarlouis weist abschließend eindringlich auf die geltenden Abstands- und Hygieneregeln hin und ruft alle Bürgerinnen und Bürger zu deren Einhaltung auf. Auch die Polizei weist darauf hin, dass an Bushaltestellen die Maskenpflicht gilt.

Darüber hinaus wurden 20 neue Corona-Fälle im Kreis gemeldet, die sich auf die Kommunen wie folgt, verteilen: drei in Lebach, vier in Dillingen, drei in Rehlingen-Siersburg, eine in Schmelz, und zwei in Überherrn sowie zwei in Saarlouis, eine in Schwalbach, drei in Bous und eine in Saarwellingen. Zudem wurde ein neuer Corona-Fall am KBBZ Dillingen bestätigt. 25 Schüler und ein Mitglied der Schule sind bis einschließlich 22. Oktober in Quarantäne.Die Zahl der Infektionen steigt auf 858, als genesen gelten 717 Menschen.