1. Saarland
  2. Saarlouis

Kostenlose Masken für Bürger: Infos zur Ausgabe in Kommunen des Kreis SLS

Kreis-Kommunen informieren : Vorbereitungen für Masken-Ausgabe laufen im Kreis Saarlouis

In den Rathäusern wird derzeit überlegt, wann und wie die kostenlosen Masken des Landes an die Bürger verteilt werden. Eindrücke aus den Kommunen.

Von kommender Woche an gilt im Saarland die Maskenpflicht. Die Landesregierung hat angekündigt, dass sie den Bürgern über die Städte und Gemeinden Masken kostenlos zur Verfügung stellt. Das kam, nicht nur im Kreis Saarlouis, für viele Verantwortliche in den Rathäusern überraschend (die SZ berichtete). Nun konkretisieren sich bei manchen die Modalitäten der Ausgabe. Vieles ist aber auch noch nicht klar, wie Mitteilungen der Kommunen zeigen.

Wie die Gemeinde Saarwellingen am Freitag informierte, wird sie ab Montag die Verteilung von Mund- und Nasenschutz dezentral an drei Standorten starten. Aufgrund von hygienischen Bedenken habe man sich gegen die Verteilung über Briefkästen entschieden, so der Erste Beigeordnete Bernd Otting, gegenüber der SZ.

Für den Ortsteil Saarwellingen werden ihm zufolge die Masken dann am Schwimmbad, einem „logistisch guten“ Ort, ausgegeben. In den Ortsteilen Schwarzenholz und Reisbach sind jeweils die Feuerwehrgerätehäuser die Ausgabestellen.

Genaueres zu Uhrzeiten etcetera konnte er am Freitag noch nicht sagen. Bislang habe man auch noch keine einzige Maske erhalten. Aber, versichert er: „Wir sind personell so aufgestellt, als hätten wir Masken“. Über das Internet, Plakate an Geschäften und am Rathaus werde man informieren, sobald Weiteres bekannt sei.

Bernd Otting zufolge unterstützen dankenswerterweise Helfer des Deutschen Roten Kreuzes und der Feuerwehr die Verwaltungsmitarbeiter bei der Verteilung.

Aus der Gemeindeverwaltung Schwalbach heißt es, dass die Lieferung der Masken an die Kommunen nach vorliegenden Informationen am Montag, 27. April, erfolgen solle. „Die organisatorischen Maßnahmen der Verteilung werden zeitnah in der Verwaltung abgestimmt und auf der Homepage und gegebenenfalls über Lautsprecherdurchsagen veröffentlicht“, teilt die Gemeinde weiter mit. Die Verantwortlichen bitten die Bürger, „bis dahin von Anfragen an die Verwaltung oder bei den Ortsvorsteher(innen)“ abzusehen.

Es wird weiterhin ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es vorab auch ausreicht, einen Schal oder ein Tuch zu verwenden.

Wie die Ausgabe in der Stadt Dillingen geregelt wird, war am Freitag noch nicht klar. Nächste Woche würden die Bürger informiert, hieß es. Bis dahin bitte man, weder anzurufen noch vorbeizukommen.

„Derzeit sind die Masken bei den Gemeinden noch nicht eingetroffen, in Wallerfangen rechnen wir mit der Anlieferung am kommenden Sonntag“, teilte die dortige Gemeindeverwaltung am Freitag mit. Der Krisenstab und alle Mitarbeiter im Rathaus arbeiteten bereits unter Hochdruck am Konzept und dessen Umsetzung zur Verteilung der Masken. Zu „bedienen“ seien mehr als 8900 Bürgerinnen und Bürger in fast 6000 Haushalten. Auch die Wallerfanger Verwaltung bittet die Menschen, von telefonischen Anfragen oder gar Besuchen im Rathaus abzusehen und Geduld zu haben.

„Wir rechnen frühestens ab Montag mit der Verteilung der Masken“, heißt es weiter. „Alle aktuellen Informationen zur Ausgabeorganisation werden wir schnellstmöglich auf unserer Homepage und über Facebook veröffentlichen.“

In Wadgassen sind 18 000 Haushalte mit Masken auszustatten, ob es wirklich fünf pro Person werden, da ist sich Bürgermeister Sebastian Greiber nicht so sicher. Innerhalb kürzester Frist mussten 18 000 Kuverts und Aufkleber für Adressen organisiert werden. „Wir mussten die Bestellungen auf verschiedene Besteller verteilen, weil die Lieferungen derzeit sehr limitiert sind“, sagt Greiber. Nun liegen Kuverts mit Aufklebern nach Straßen geordnet vor. Sie müssen gefüllt werden, nachdem die Masken per Spedition geliefert wurden. Dann gehen die Stapel an die Ortsvorsteher. Die haben Freiwillige organisiert, unter anderem aus der Politik und der Verwaltung. Sie alle sollen die Umschläge mit den Masken im Laufe des Montags austragen. Greiber ist ziemlich sauer über das Vorgehen der Landesregierung, das er wie andere Bürgermeister auch aus den Medien erfahren hat.

Auch in Saarlouis stehen Freiwillige bereit, laut OB Peter Demmer haben vor allem die Parteien ihre Hilfe angeboten. Demmer ärgert sich ebenfalls über das Vorgehen der Landesregierung, sagt aber auch: „Wir kriegen das hin. Alles steht und fällt mit der Lieferung.“ Also wann, wie viele, wie abgepackt? Ob das alles schon am Montag abgeschlossen sein wird, die Masken also an alle Haushalte verteilt, das lasse sich derzeit nicht sagen.

Die Gemeinde Nalbach hätten nach der Bekanntgabe „zahlreiche Anrufe verunsicherter Bürger“ erreicht, heißt es aus der Verwaltung. Sie habe alle Vorkehrungen getroffen, „dass, wenn die Masken der Landesregierung in Nalbach angeliefert werden, diese über das Wochenende mit ganzer Personalkraft individuell für jeden Haushalt abgepackt werden und am Montag mit der Verteilung der Masken in die Briefkästen aller Haushalte gestartet“ werde.

Auch die Gemeinde Nalbach bittet, von persönlichen Besuchen oder telefonischen Nachfragen im Rathaus abzusehen. Man informiere die Bürger aktuell über die Webseite und die Facebookseite der Gemeinde, sobald die Masken bei der Gemeinde eingegangen seien und wann mit der Verteilung begonnen werde.