Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:39 Uhr

Kartoffel-Kommentar
Kein Fall von „kann passieren“

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Professionelle Reaktion: „Danke für den Hinweis, wir werden sofort . . . “ Höchstwahrscheinlich war es ein Versehen. Wer will was anderes unterstellen? Wäre es Absicht, dann würden wir uns bei Lisdorfer Kartoffeln aus französischem Boden über eine üble Machenschaft, womöglich sogar über strafbares Handeln unterhalten. Das kann sich ein Unternehmen wie REWE wohl eher nicht erlauben.

Solch einen Etikettenschwindel mit einem Schulterzucken abzutun, mit einem „das kann schon mal passieren“, ist aber nicht richtig. Das darf nicht passieren. Als Kunde musst du dich auf das Großgedruckte verlassen können. Polnisches Fleisch in Holland abgepackt ist kein niederländisches Produkt. „Enten-Leber-Pastete“ mag für Schweine-Innerei mit einem Hauch Geflügel als Name erlaubt sein, ist aber hinterhältig. Märkte, wir bezahlen euch, so was haben wir nicht verdient!