Zum Glück gibt es Mülltonnen

Kennen Sie die Mülltonnenparty? Sie sitzen abends gemütlich auf der Terrasse. Es dämmert schon leicht. Auf einmal ein rollendes Geräusch aus Nachbars Ecke. Oh, morgen ist Müllabfuhr. Gut, dass der Nachbar daran gedacht hat. Die Tonne quillt schon wieder über.



Kennen Sie die Mülltonnenparty? Sie sitzen abends gemütlich auf der Terrasse. Es dämmert schon leicht. Auf einmal ein rollendes Geräusch aus Nachbars Ecke. Oh, morgen ist Müllabfuhr. Gut, dass der Nachbar daran gedacht hat. Die Tonne quillt schon wieder über.

Die rollenden Geräusche werden immer stärker, auch andere Nachbarn sind inzwischen aufgeschreckt und schieben ihre Tonne an den Straßenrand. Ein paar unbedeutende Worte werden gewechselt so wie "sieht man dich auch wieder, geht's gut" und so weiter.

Aus dem ziemlich unpersönliches Smaltalk kann sich aber auch ein interessantes Gespräch entwickeln. Reden macht bekanntlich durstig. Was liegt da näher, als ein Bierchen aus dem Keller zu holen. Schon kann die Mülltonnenparty steigen. Nichts ist abends in der Nachbarschaft besser zu hören als Gemurmel und ab und an ein Lacher. Vorsichtig strecken weitere Nachbarn die Köpfe aus der Haustür. Mit einer Flasche Hochprozentigem und Gläsern in der Hand bewaffnet, kann jeder gerne zu der plaudernden Gesellschaft stoßen.

Jeder ist froh, den anderen wieder zu sehen. Ein Glück, dass die Mülltonnen da stehen, denn wohin sonst mit den Flaschen und Gläsern?

Nach ein zwei Stunden Party verabschieden sich alle bis zum nächsten Abfuhrtermin. Doch meist klappt das nicht mehr. Solche Partys müssen eben ganz spontan sein.