| 20:57 Uhr

Outdoor-Fummel im Bürodschungel

FOTO: Robby Lorenz
Apropos. Immer mehr Menschen sind Extremsportler. Abenteurer. Bezwinger der Wildnis. Zumindest klamottentechnisch. Jeder Zweite könnte doch sofort die Sahara durchwandern. Oder ohne Vorbereitung den Gipfel des Mount Everest erklimmen. Oder Seite an Seite mit Mowgli im tiefsten Dschungel Indiens überleben. Zu verdanken haben wir das den Outdoor-Kleider-Designern. Funktionsklamotten. Sie wissen schon. Männer und Frauen schnallen Trecking-Sandalen mit Dämpfungselementen an statt in Flipflops zu schlüpfen. Statt Blusen schmiegen sich atmungsaktive T-Shirts an ihre Körper. Statt Jeans sind wasserabweisende Hosen angesagt. Zum Einsatz kommen diese Outdoor-Modelle in der wilden Fußgängerzone. Oder im Bürodschungel. Schade nur, dass die Menschen dort wohl nie ein echtes Abenteuer erleben werden. Von einem Marsch durch die Wüste sind sie in der Saarlouiser Innenstadt so weit entfernt wie Reiner Calmund von Size Zero. Aber warum ziehen sie überhaupt Outdoor-Kleidung an? Die Werbe-Macher reden uns ein, die passenden Klamotten seien überlebenswichtig. Logisch. Für die Huber-Bergsteiger-Brüder sind sie das. Aber beim Einkaufen und im klimatisierten Büro? Wohl eher nicht. Sarah Konrad

Immer mehr Menschen sind Extremsportler. Abenteurer. Bezwinger der Wildnis. Zumindest klamottentechnisch. Jeder Zweite könnte doch sofort die Sahara durchwandern. Oder ohne Vorbereitung den Gipfel des Mount Everest erklimmen. Oder Seite an Seite mit Mowgli im tiefsten Dschungel Indiens überleben. Zu verdanken haben wir das den Outdoor-Kleider-Designern. Funktionsklamotten. Sie wissen schon. Männer und Frauen schnallen Trecking-Sandalen mit Dämpfungselementen an statt in Flipflops zu schlüpfen. Statt Blusen schmiegen sich atmungsaktive T-Shirts an ihre Körper. Statt Jeans sind wasserabweisende Hosen angesagt. Zum Einsatz kommen diese Outdoor-Modelle in der wilden Fußgängerzone. Oder im Bürodschungel. Schade nur, dass die Menschen dort wohl nie ein echtes Abenteuer erleben werden. Von einem Marsch durch die Wüste sind sie in der Saarlouiser Innenstadt so weit entfernt wie Reiner Calmund von Size Zero. Aber warum ziehen sie überhaupt Outdoor-Kleidung an? Die Werbe-Macher reden uns ein, die passenden Klamotten seien überlebenswichtig. Logisch. Für die Huber-Bergsteiger-Brüder sind sie das. Aber beim Einkaufen und im klimatisierten Büro? Wohl eher nicht.


Bleibt zu hoffen, dass die Modeunbewussten demnächst nicht noch Handtaschen durch Wander-Rucksäcke mit eingebauten Trinkflaschen austauschen. Kletterseile als Accessoires über die Schultern legen. Oder mit dem Fallschirm auf dem Rücken in die Kneipe gehen. Wir sind schließlich nicht im Himalaya. Klar, die Bergehalde in Ensdorf ist ganz schön hoch. Dennoch, ein Baumwoll-T-Shirt reicht aus, um sie zu besteigen.