Nordkorea, Europa und so

Belgien ist eine schöne Stadt. Wer das meint - und US-Präsident Donald Trump tut das - zeigt damit nicht gerade herausragende Geografiekenntnisse. Klar, ich kenne auch nicht alle US-Staaten und deren Hauptstädte, aber ich spreche ja auch nicht vor Millionen Menschen, ohne mich vorher schlau gemacht zu haben.

Kansas zum Beispiel ist aber ein Bundesstaat in den USA und Kansas City eine seiner Städte (wenn auch nicht die Hauptstadt, die - klar haben das alle gewusst - heißt nämlich Topeka). Außerdem ist Kansas der Name einer Rockband. Was hatten die noch mal, fragt sich womöglich die eine oder der andere? Genau: "Dust in the Wind", so ein schmusiger Song, gern auch zum Mitsingen des Refrains beim gemeinsamen Trällern zur Gitarre.

Live sollte das nebst im sonstigen Europa vor allem am 27. Juni im Lokschuppen zu Dillingen möglich sein. Ist aber nicht: Kansas hat die Europa-Tournee 2017 wegen einer Reisewarnung des US-Außenministeriums abgesagt. Hä? Wie bitte? Ja. Der Amerikaner an sich, sagt seine Regierung, solle lieber nicht nach Europa reisen. Viel zu gefährlich. Dillingen ist eben aus Sicht von Trump und Co. kein schönes Land. Und aus Nordkorea und den anderen europäischen Städten hört man ja in jüngster Zeit auch wahrlich nichts Gutes.