Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:09 Uhr

Konzentration auf die K-Worte

ARRAY(0x111688180)
ARRAY(0x111688180) FOTO: Robby Lorenz
Apropos. Kurios ist das nicht. Komisch im Sinne von merkwürdig vielleicht gerade so: Das "K" macht's. Krisen, Katastrophen, Kriege. Eine ausgeprägte Häufung von K-Worten, wenn es um schlimme Ereignisse und Abfolgen von Ereignissen geht. Chaos, nebenbei bemerkt, schreibt sich zwar anders, aber spricht sich ebenfalls so. Kalter Kaffee ist auch kein Kompliment. Könnte da System hinterstecken? Ist das kontrolliert entwickelt oder eine willkürliche Konzentration? Kann das Zufall sein, kommen da nicht Zweifel auf? Mathias Winters

Konkret könnte die Gegenrede in etwa konstruiert sein: Nein, es besteht kein Grund, einen harmlosen Buchstaben in Misskredit zu bringen. Kinder, Kätzchen, Kleeblätter, Kronjuwelen - kaum ein Ende abzusehen bei dieser klasse Liste.

Wie den Kreis schließen, wie das Ganze klug komplettieren? Zu kompliziert. Die Kolumne kann einfach mal kommentarlos ausklingen.