| 20:39 Uhr

Wochenkolumne
Ganz schwarz vor Augen

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Nicht dass wir uns falsch verstehen: Ich mag die Vereinigten Staaten. Bei zwei Besuchen dort habe ich mich richtig wohl gefühlt. Dass die Bürger dort sich ein bisschen verwählt haben, werfe ich ihnen allein schon deshalb nicht vor, weil für uns Deutsche verwählungstechnisch die Geschichte mit dem „Wer im Glashaus sitzt ...“ nun wirklich gelten sollte.

Aber muss ich deshalb alles toll finden, was über den Atlantik – ja in diesem Fall nicht schwappt, sondern uns sintflutartig überrollt? Ganz schwarz vor Augen wurde es mir. Es war ja nicht nur der „Black Friday“, nicht nur der Freitag, die ganze Woche wurde schwarz gemalt.


Wahrscheinlich liege ich total daneben. Schnäppchen sind das Tollste von der Welt. Und mit Steinen werfen darf man ja eigentlich auch nicht, wenn man aus Geiz-ist-geil-Land kommt.