Kolumne Woche: Zeit ist das schönste Geschenk

Unsere Woche : Jeder kann etwas Nähe schenken

Was sich fast alle der Senioren, die bei der Aktion „Senioren-Weihnachtswünsche“ im Kreis Saarlouis beschert wurden, sich von Herzen wünschen, lässt sich nicht in Geschenkpapier wickeln: Gesundheit und dass die Kinder zu Besuch kommen.

Es macht betroffen, wie viele Ältere unter Einsamkeit leiden – obwohl sie, wie wir, einmal mitten im Leben standen, mit Beruf, Kindern, Freunden, Hobbys.

Das Alleinsein wiegt zur Weihnachtszeit, in der Familien und Freunde zusammenkommen, besonders schwer. Die Leiterin eines Altenheims berichtete von einem Mann aus ihrem Ort, der sich an sie wandte, weil sein alter Vater vor kurzem verstorben ist und er Weihnachten nicht allein sein will: Ob er an Heiligabend ins Heim kommen könnte? Nicht ganz allein, unter anderen Menschen sein, denen es ebenso geht, hilft – das zeigen auch die Heiligabend-Aktionen im Land.

Jeder von uns kann ein bisschen Nähe schenken, ganz einfach, wie bei den „Senioren-Weihnachtswünschen“: Mit dem Gefühl, dass jemand an einen denkt, auch wenn es ein Fremder ist. Es wäre schön, wenn aus der großen Anteilnahme an der Aktion über das ganze Jahr die Bereitschaft erwüchse, die Einsamkeit in den Seniorenheimen zu lindern, die Angst, schon zu Lebzeiten vergessen worden zu sein. Als Angehöriger, Bekannter, Besucher oder Lesepate, es gibt viele Möglichkeiten.