1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Kolumnen

Gewohnheiten lassen sich ändern

Gewohnheiten lassen sich ändern

SZ-Redakteurin Astrid Dörr hadert mit der Tradition.


Das hat Tradition. So hört man es immer wieder. Das Konzert, das Essen, das Treffen, der Besuch, Plätzchen backen, Geschenke …. Tausend Dinge haben Tradition. Für den einen sind es die Wiener und der Kartoffelsalat an Heiligabend , für die anderen der Kirchenbesuch.

Tradition bedeutet "etwas, das seit vielen Generationen überliefert ist und als kultureller Wert gilt." So steht es im Duden.

Manche halten sich aber auch nicht an Tradition. Durchbrechen sozusagen das, was in den letzten Jahren immer so war, und so bleiben sollte. Warum nicht? Die Dekoration zum Beispiel. In diesem Jahr ist alles silberfarben. Das Essen an Heiligabend wird anders ausfallen als 2015. Ganz einfach deshalb, weil mehr Leute am Tisch sitzen als bisher.

Und auch an Silvester wird kein Feuerwerk (von uns selbst) abgebrannt. Gründe dafür gibt es genügend. Nicht zu Hause, zu laut, das Geld wird gespendet. Die Vorsätze fürs neue Jahr dagegen bleiben. Das hat wiederum auch Tradition.