1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Kolumnen

Den Menschen Leben zurückgegeben: ist das ernst gemeint?

Zurück im Leben? : Das Leben gegeben

Jetzt mal im Ernst: „Wir geben den Menschen ihr Leben zurück.“ Haben wir uns alle da verhört oder hat er es wirklich so gesagt? Gemeint hat Armin Laschet, der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen ,es natürlich anders: Wir möchten schrittweise den Menschen ermöglichen, ihr vor Corona gelebtes Leben wieder leben zu können.

Wortklauberei? Nein. Denn erstens ist es ja erlaubt, vor einer Antwort einen Moment nachzudenken. Zweitens besteht die Möglichkeit, nach einem Fehlgriff etwas zurückzunehmen oder zu erklären. Und drittens ist der Regierungschef des bevölkerungsreichsten Bundeslandes nicht irgendwer, und wir dürfen durchaus erwarten, dass er darüber nachdenkt, was er sagt.

Was das mit unserer Woche im weit von Berlin und Düsseldorf entfernten Saarland zu tun hat? Auch hier scheint es nur noch um Lockerungen zu gehen. Allgemeines Motto: Wenn ein anderer was darf, dann muss ich auch dürfen. Womit wir noch einmal bei zurückgegebenen Leben sind. Ist „leben“ gleich uneingeschränkt einkaufen können und eine unbegrenzte Zahl von Menschen um mich rum? Mag für viele wichtig fürs Leben sein. Das Leben der anderen dadurch zu schützen, dass wir weiter vernünftig bleiben, sollten wir dabei aber nicht völlig vergessen.

Wenn die Krankheit durch das noch immer existierende Virus einem unserer Nächsten das Leben nimmt, werden wir vielleicht besser verstehen, dass das mit dem Leben geben nicht so passend ist. Das wäre ziemlich spät.