Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:43 Uhr

WOCHENKOLUMNE
Lasst die Autos mal reparieren

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Wir sind ein Autoland, heißt es im Saarland, und dabei unheimlich innovativ. Ob es um eine erste Wasserstoff-Tankstelle geht, die allerdings in frühestens einem Jahr und dann auch nicht für Kunden wie dich und mich eröffnet wird. Oder um autonomes Fahren, das ja irgendwie in Merzig voll wissenschaftlich vorbereitet ist. Die Sache, dass du im Stau auf der Saarbrücke aufs Handy die Info bekommst: „Da wäre ein Parkplatz frei gewesen“, soll schon bald klappen.

Schick. Aber ich fänd’ es sinnvoller, erst mal an den Jetzt-Zeit-Autos zu schaffen. Wenn insbesondere bei einigen sehr teuren Karossen das Lenkrad ein Fahren auf der rechten Autobahnspur unterbindet, ist das ein Konstruktionsfehler, denke ich. Und ganz sicher ist es was für die Werkstatt, wenn der Blinker nicht funktioniert. Gibt es markenunabhängig bei gefühlt jedem zweiten Auto. Wir erleben es im Kreisel tagtäglich und bei heftigsten Staus wie nach dem tragischen Unfall am Donnerstagabend. Es muss ein technischer Grund sein. Denn dass ein deutscher Autofahrer nicht darauf achtet, anderen zu sig­nalisieren, dass sie losfahren können? Kann sich doch keiner vorstellen, oder?