1. Saarland
  2. Saarlouis

Hemmersdorfs Selvaggio weiß, wie man Röchling knacken kann

Hemmersdorfs Selvaggio weiß, wie man Röchling knacken kann

Hemmersdorf/Gresaubach. In Hemmersdorf ist am Wochenende das große Erntedankfest des FSV. Und reiche Ernte wollen die Verbandsliga-Fußballer des Klubs auch heute Abend einfahren - quasi zum Auftakt des Festes. Zu Gast ist ab 18 Uhr der SV Röchling Völklingen

Hemmersdorf/Gresaubach. In Hemmersdorf ist am Wochenende das große Erntedankfest des FSV. Und reiche Ernte wollen die Verbandsliga-Fußballer des Klubs auch heute Abend einfahren - quasi zum Auftakt des Festes. Zu Gast ist ab 18 Uhr der SV Röchling Völklingen. Für Hemmersdorfs Neuzugang Dominik Selvaggio ist die Begegnung eine ganz besondere Partie: Er wechselte im Sommer aus Völklingen zu den Rot-Weißen. "Ich kenne fast die gesamte Mannschaft von Röchling. Mit vielen Akteuren habe ich in der Jugend oder bei den Aktiven gespielt", sagt der 21-Jährige. Nachdem sein Vertrag nicht verlängert wurde, kam über seine Freundin Lisa, die wie das Hemmersdorfer Trainergespann Oliver Hirschauer und Ulli Braun bei der Polizei arbeitet, der Kontakt zum FSV zustande. Die Entscheidung zum Wechsel hat der Azubi, der bei den Ford-Werken eine Lehre zum Elektroniker macht, noch nicht bereut. "Es hat bislang gut geklappt", freut sich der Mittelfeldspieler. Mit 15 Punkten steht Hemmersdorf derzeit auf Platz sieben. Und auf der rechten Mittelfeldposition ist Selvaggio derzeit auf dem besten Weg, sein Ziel, langfristig Stammspieler zu werden, zu erreichen. Heute Abend will er gegen den Tabellennachbarn Völklingen unbedingt punkten, denn so würde der FSV weiter vor Röchling bleiben. Wie sein Team Völklingen knacken kann, weiß er als ehemaliger Völklinger auch. Selvaggio: "Wir müssen die Stürmer Jens Schlemmer und Sven Schiller aus dem Spiel nehmen. Dann können wir versuchen, über die Außenpositionen zum Erfolg zu kommen."Im zweiten Spiel des Tages trifft der SC Gresaubach um 18.30 Uhr im heimischen Schottenstadion auf den Tabellenfünften FC Hertha Wiesbach. Die Grün-Weißen hoffen dabei, endlich den ersten Heimsieg der Saison einfahren zu können. Die Voraussetzungen dafür sind allerdings alles andere als günstig: Peter Herrmann und Johannes Kühn (beide verletzt), sowie Pascal Becker (gesperrt) werden definitiv fehlen. Fraglich sind noch zudem die Einsätze von Spielertrainer Daniel Kallus (Leistenprobleme) und Robert Symala (Erkältung). sem