1. Saarland
  2. Saarlouis

Helfer tauschten ihre Rollen

Helfer tauschten ihre Rollen

Diefflen. Katja Paquet steht gewöhnlich als Polizeibeamtin bei Unfalleinsätzen etwas abseits des Geschehens, um die Rettungskräfte bei ihrer Arbeit nicht zu behindern. Am Mittwochabend musste sie jedoch richtig mit anpacken, um die Erstversorgung eines Schwerverletzten nach einem schlimmen Verkehrsunfall zu ermöglichen. "Das war eine sehr interessante Erfahrung", sagte sie

Diefflen. Katja Paquet steht gewöhnlich als Polizeibeamtin bei Unfalleinsätzen etwas abseits des Geschehens, um die Rettungskräfte bei ihrer Arbeit nicht zu behindern. Am Mittwochabend musste sie jedoch richtig mit anpacken, um die Erstversorgung eines Schwerverletzten nach einem schlimmen Verkehrsunfall zu ermöglichen. "Das war eine sehr interessante Erfahrung", sagte sie. Aber wieso musste die Beamtin die Arbeit eines Rettungsassistenten übernehmen? Genau das war der Sinn der Übung. Denn der schwere Verkehrsunfall in Diefflen war nur gestellt, und die Feuerwehr Diefflen, die Rettungswache Dillingen, das DRK und die Polizeiinspektion Dillingen führten erstmals eine integrierte Übung mit Rollentausch durch. So wurde aus Paquet eine Rettungsassistentin und aus Feuerwehrfrau Sabrina Kuhn eine Polizistin oder aus Polizist Johannes Wagner ein Feuerwehrmann im Angriffstrupp. Die Situation in der verlängerten Brückenstraße in Diefflen war die, dass zwei Fahrzeuge frontal zusammengestoßen sind, ein Auto mit mehreren Insassen auf dem Dach liegen blieb. Die Fahrer aus den beiden Autos mussten mit schwerem Gerät befreit werden. Um 19 Uhr ging der Notruf bei der Polizei ein. Uwe Klein rückte mit seiner Kollegin Sabrina Kuhn an. Klein verschaffte sich schnell den ersten Überblick und alarmierte Feuerwehr und Notarzt.53 Minuten voller EinsatzWenige Minuten später rückten die Hilfskräfte an. Alles sah routiniert aus, wer welches Rollenspiel übernahm, fiel bei dem Ablauf nicht auf. Nach genau 53 Minuten war der Einsatz beendet, wie Polizeioberkommissar Dirk Nauert bekannt gab. Er hatte mit Patrick Balfie und Markus Kuhn von der Rettungswache Dillingen die Einsatzleitung übernommen. Ihr Fazit: "Das war eine Bombensache, wir sind sehr zufrieden."