| 15:39 Uhr

Bundeswehr
Gedränge auf der Party der Saarlandbrigade

Absetzübung der Luftlandebrigade 1 im Stadtgarten in Saarlouis
Absetzübung der Luftlandebrigade 1 im Stadtgarten in Saarlouis FOTO: Ruppenthal
Saarlouis. 10 000 Besucher, vielleicht auch doppelt und drei Mal so viele: Das war nicht abzuschätzen am Samstag im weitläufigen Gelände des Stadtgartens in Saarlouis, in dem die Saarlandbrigade mit Bürgerinnen und Bürgern ihren 60. Geburtstag feierte. Von Rolf Ruppenthal

Die Saarländer mögen ihre Luftlandebrigade - auch wenn 2015 die Brigaden 26 und 31 zur neuen jetzigen Luftlandebrigade 1 zusammengelegt wurden. Weit mehr als 10 000 Besucher feierten am Samstag das 60-jährige Bestehen der Saarlandbrigade. Den Namen hatte die Luftlandebrigade 1 bei ihrer Gründung geerbt. „Es können auch viel, viel mehr Besucher gewesen sein,“ erklärte Presseoffizier Hauptmann Andy Enderlin. „Der Andrang war so gewaltig, dass wir irgendwann nicht mehr mit dem Zählen nachkamen,“ erklärte er.


Zu den vielen Besuchern gehörte auch der oberste Militär in Deutschland, der aus Saarbrücken stammenden Generalinspekteur der Bundeswehr Eberhard Zorn, der früher selbst einmal der Saarlandbrigade als Kommandeur vorgestanden hatte.

Strahlender Sonnenschein sorgte für einen optimalen Rahmen dieses lange geplanten Jubiläums, das mit Schwerpunkt im Saarlouiser Stadtgarten gefeiert wurde. Für jeden war etwas dabei: Selbst an die Kinder hatte man gedacht. Während sich die Erwachsenen an und in verschiedenen Zeltstationen über die Bundeswehr und die zahlreichen Organisationen drumrum wie Reservisten-,Bundeswehrverband, und vieles mehr informieren konnte, durften sie sich an zahlreichen Spielstationen die Zeit vertreiben.



Dichtes Gedränge herrschte am Geburtstag der Saarlandbrigade in Saarlouis.
Dichtes Gedränge herrschte am Geburtstag der Saarlandbrigade in Saarlouis. FOTO: Ruppenthal

Darüber hinaus gab es Fahrzeug- und Geräteschauen. Und ein mitreißendes Platzkonzert des Heeresmusikkorps Koblenz durfte auch nicht fehlen. Dabei demonstrierten die Musiker, dass sie viel mehr drauf haben als die traditionelle Militärmusik. Die Besucher waren jedenfalls begeistert. Weitere musikalische Glanzlichter setzten im Verlaufe der Veranstaltung die Europa-Band der US-Air Force aus Ramstein und der Reservistenmusikzug des Saarlandes.

Kernstück des 60-Jahr-Jubiläums waren aber die zahlreichen Vorführungen und Demonstrationen der verschiedenen Einheiten.

Nach Feldgottesdienst und feierlichem Gelöbnis im Stadtgarten setzten die Freifaller im Wiesengelände in den Fliesen ein erstes Ausrufezeichen. Und kaum waren sie sicher gelandet, demonstrierten die Fallschirmjägersoldaten vor den Augen ganz vieler Zuschauer eindrucksvoll, warum sie zur den Eliteeinheiten der deutschen Bundeswehr zu zählen sind.

Im Rahmen einer dynamischen Gefechtsübung, bei der ein von Feinden besetzter Flughafen zurückerobert werden musste, kamen auch die Hubschrauber NH 90 und H145 M zum Einsatz. Der Überflug der eingesetzten Fluggeräte bis hin zur Transall und zur legendären Noratlas begeisterte vor allem die Fotofreunde und die Kinder.

Am 60. Geburtstag der Saarlandbrigade fand auch ein Gelöbnis statt.
Am 60. Geburtstag der Saarlandbrigade fand auch ein Gelöbnis statt. FOTO: Petra Molitor/Stadt Saarlouis

Eine Demonstrationen der Bundeswehrdiensthunde beeindruckte die Besucher ebenso wie die Nahkampfvorführungen. Die Luftlandepionierkompanien demonstrierten auf der Saar ihren hohen Ausbildungsstand und vielseitiges Einsatzvermögen.

Aber auch Imker und Falker nutzten die Gelegenheit, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Ein ganz besonderer Blickfang waren die „Dreissiger“, der Traditionsverein des preußischen Infanterie-Regiments Graf-Werder Nr. 30 mit einem zünftigen Biwak. Beim abschließenden Biwakabend konnte Presseoffizier Andy Enderlin eine „überaus positive Bilanz“ ziehen: Ein fröhliches, unbeschwertes und unterhaltsames Saarlandbrigade-Jubiläum ohne jeglichen Zwischenfälle. Über 350 Soldaten waren im Einsatz. Und das in jeder Hinsicht: Wie Besucherandrang war, zeigte sich nicht zuletzt an den langen Warteschlangen vor den Ständen mit Essen.