1. Saarland
  2. Saarlouis

Gartenbauvereine haben die Streuobstsorte des Jahres gekürt

Gut für Saft und Viez : „Roter Trierer Weinapfel“ ist die Streuobstsorte 2021

Kleine Früchte, feste Schale und ein säuerlich-herber Geschmack: Das zeichnet den Apfel des Jahres 2021 aus. Dieser gilt als robust.

Der Arbeitskreis „Obstsorten“ im Verband der Gartenbauvereine Saarland/Rheinland-Pfalz hat den „Roten Trier Weinapfel“ zur Streuobstsorte des Jahres 2021 für das Verbandsgebiet benannt.

Die wahre Herkunft der alten Sorte ist unbekannt, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung. Die Sorte soll im Raum Trier entstanden sein. 1872 wurde der „Rote Trierer Weinapfel“ erstmals fachlich beschrieben. Der „Rote Trierer“ oder „Rote Holzapfel“, wie die Sorte häufig bezeichnet wird, war im Süden und Westen Deutschlands, in Luxemburg, Frankreich, Österreich und der Schweiz verbreitet. Im Raum Trier, in Lothringen, dem Saarland und im Metzer Raum sei die Sorte häufig als Straßenbaum verwendet worden.

Bereits 1862 habe die Trierer Firma Lambert & Reiter beim Pomologen-Kongress in Bingen schon auf die Vorzüge der Sorte zur Mostbereitung hingewiesen. In Baden-Württemberg war der Apfel infolge der Empfehlung des bekannten Pomologen Eduard Lucas stark verbreitet.

Der „Rote Trierer Weinapfel“ ist ausschließlich für die Saft- und Weinherstellung geeignet. Darauf weisen auch seine weiteren Namen (Synonyme) wie „Trierischer Mostapfel“ oder „Trankapfel“ hin. Seine Fruchtgüte eignet sich nicht zum Frischverzehr und so war die Sorte bei Straßenpflanzungen wenig diebstahlgefährdet.

Die Früchte sind eher klein bis mittelgroß, die Schale ist fest und geschmeidig und von grünlich-gelber Grundfarbe, die von dunklem Rot verwaschen und streifig bedeckt ist. Die Früchte reifen spät und werden frühestens im Oktober geschüttelt. Sie sind sturmfest und dürfen gerne für eine spätere Verarbeitung länger am Baum hängen. Die Frucht ist sehr fest, saftreich und hat einen säuerlich-herben Geschmack.

Der „Rote Trierer Weinapfel“ ist gegen den sogenannten Obstbaumkrebs robust, ist jedoch für Schorf stark anfällig. Deshalb sollte er nur an gut durchlüfteten und für die Sorte passenden Standorten gepflanzt werden.