Fußball-Verbandsliga: Die Rote Laterne hängt wieder in Hemmersdorf

Fußball-Verbandsliga: Die Rote Laterne hängt wieder in Hemmersdorf

Hemmersdorf. Wie gewonnen, so zerronnen! Am vergangenen Mittwochabend war der Jubel beim FSV Hemmersdorf noch groß. 1:0 hatte der FSV gerade das Kellerduell beim FC Marpingen gewonnen und damit die Rote Laterne an den Gastgeber abgegeben. Die Freude war aber nur von kurzer Dauer. Denn seit Sonntag ist Hemmersdorf wieder das Schlusslicht

Hemmersdorf. Wie gewonnen, so zerronnen! Am vergangenen Mittwochabend war der Jubel beim FSV Hemmersdorf noch groß. 1:0 hatte der FSV gerade das Kellerduell beim FC Marpingen gewonnen und damit die Rote Laterne an den Gastgeber abgegeben. Die Freude war aber nur von kurzer Dauer. Denn seit Sonntag ist Hemmersdorf wieder das Schlusslicht. Während sich Marpingen in Limbach mit 3:1 durchsetzte, verlor der FSV vor heimischem Publikum gegen Spitzenreiter SV Elversberg II mit 2:4 (0:4). Vor 300 Zuschauern lagen die Hausherren schon nach 18 Minuten durch zwei Tore von Jens Hartz und ein Eigentor mit 0:3 zurück. "Wenn man so früh gegen eine so spielstarke Mannschaft wie Elversberg drei Gegentreffer kassiert, dann ist die Sache natürlich gelaufen", so FSV-Spielmacher Oliver Hirschauer. Noch vor der Pause erhöhte Edwin Bediako sogar auf 4:0 für die Gäste: "Danach hat Elversberg einen Gang zurückgeschaltet", berichtet Hirschauer, der kommende Saison Trainer des FSV wird. Der Spielmacher des FSV musste, wie schon beim Spiel in Marpingen, gegen Elversberg erneut auf der Bank Platz nehmen, weil Noch-Trainer Uwe Klein eine defensive Aufstellung gewählt hatte. Bereits nach zwölf Minuten kam Hirschauer aber für den verletzten Peter Böhm (Oberschenkelzerrung) in die Partie. In der 55. Minute war Hirschauers Einsatz aber schon wieder beendet. Nach einem Pferdekuss musste auch Hirschauer verletzungsbedingt raus. In derselben Minute traf es auch Libero Miroslaw Bardak: Brustmuskelzerrung. Trotz der verletzungsbedingten Ausfälle konnte Hemmersdorf durch Christian Botzet (75. Minute) und Emrah Avan (in der Schlussminute) noch auf 2:4 verkürzen. Während Oliver Hirschauer am kommenden Freitag beim Gastspiel in Gresaubach wohl wieder zur Verfügung steht, ist der Einsatz von Böhm und Bardak fraglich. sem