Kreisliga: Für Biringen-Oberesch wird’s in dieser Runde wieder schwer

Kreisliga : Für Biringen-Oberesch wird’s in dieser Runde wieder schwer

Neben den 18 Teams in der Kreisliga A Saar spielen kommende Runde noch insgesamt 26 andere Fußball-Teams aus dem Landkreis Saarlouis in vier verschiedenen Kreisligen. Während sich die Kreisliga A Prims komplett aus zweiten Mannschaften von Bezirks- bis Saarlandligisten aus dem Kreis Saarlouis zusammensetzt, sind die Kicker des SV Biringen-Oberesch, wie schon in der vergangenen Runde, die „letzten Mohikaner“ aus dem Kreis Saarlouis in der Kreisliga A Untere Saar. Ansonsten sind in dieser Spielklasse nur Teams aus dem Kreis Merzig-Wadern vertreten.

Biringen-Oberesch beendete die beiden vergangenen Spielzeiten als Tabellenletzter. Nur zwei Siege gelangen dem Team des Spielertrainer-Duos Chris Schneider und Daniel Franke in den letzten 48 Monaten. Trotzdem hält der Club weiter wacker durch. Die Kameradschaft steht bei den Grün-Weißen im Vordergrund.

Auch in der neuen Runde, die für Biringen-Oberesch an diesem Sonntag um 15 Uhr mit einem Heimspiel gegen Titelkandidat FC Düppenweiler beginnt, ist kein sportlicher Höhenflug zu erwarten. Denn schließlich stehen mit Frank Kiefer, Elmedin Bela und Nico Schneider drei Leistungsträger nicht mehr zur Verfügung. Mit Timo Cappato (Fortuna Niedaltdorf) steht dem nur ein Neuzugang gegenüber.

In der Kreisliga A Hochwald gehen mit der FSG Schmelz-Limbach II, dem SC Primsweiler, dem TuS Michelbach und den SF Hüttersdorf II vier Teams aus der Gemeinde Schmelz an den Start. Die Mannschaft Schmelz-Limbach II war vergangene Saison Vizemeister hinter Titelträger SC Büschfeld und zählt auch diese Saison zu den Titelkandidaten in der Kreisliga A Saar.

In der neu gegründeten Kreisliga A Theel (Nachfolgeliga der Kreisliga A Ill-Theel) spielen die Reservemannschaften der SG Saubach und des SC Falscheid, sowie die dritte Mannschaft der SG Thalexweiler-Aschbach gegeneinander.

Mehr von Saarbrücker Zeitung