| 20:13 Uhr

Fünf Parteien wollen in Nalbach in den RatDrei Fragen an die Spitzenkandidaten

Nalbach. Nalbach ist mit seinen knapp 10 000 Einwohnern eine der kleineren Gemeinden im Landkreis Saarlouis. Sie besteht aus den Ortsteilen Nalbach, Piesbach, Körprich, Bilsdorf. Die einzelnen Orte schlossen sich am 1. Januar 1974 zusammen. Die Gemeinde erstreckt sich über 22,43 Quadratkilometer. Davon sind 11,72 Quadratkilometer Landwirtschaftsflächen

Nalbach. Nalbach ist mit seinen knapp 10 000 Einwohnern eine der kleineren Gemeinden im Landkreis Saarlouis. Sie besteht aus den Ortsteilen Nalbach, Piesbach, Körprich, Bilsdorf. Die einzelnen Orte schlossen sich am 1. Januar 1974 zusammen. Die Gemeinde erstreckt sich über 22,43 Quadratkilometer. Davon sind 11,72 Quadratkilometer Landwirtschaftsflächen. 5,33 Quadratmeter sind mit Wald bedeckt. 2,77 Quadratmeter sind so genannte Gebäude- und Freifläche. Bewohnt sind 1,35 Quadratkilometer. Mit Wasser bedeckt sind 1,09 Quadratkilometer. 0,14 Quadratkilometer sind Gewerbe- und Industrieflächen, 0,08 Quadratkilometer dienen der Erholung. Der größte Ortsteil ist Nalbach mit 9,99 Quadratkilometern. Dort leben 4257 Menschen. Nalbach ist mehr als 1050 Jahre alt. Die Primstalgemeinde wurde bereits im Jahr 950 urkundlich erwähnt. Und zwar als Hof Nagelbach, woher sich auch der Name Nalbach ableitet.Zweitgrößter Ortsteil ist Piesbach mit 2160 Einwohnern und einer Fläche von 5,35 Quadratkilometern. Erstmals erwähnt wurde Piesbach im Jahr 1048. Im Wiestum von 1324 ist Piesbach als Pedesbach urkundlich belegt. In Körprich leben 2038 Menschen auf einer Fläche von 3,72 Quadratkilometern. Es ist der jüngste Teil der Gemeinde, da er erstmals erst 1327 urkundlich erwähnt wurde. Der Name leitet sich vermutlich von Kirchberg oder auch Kapelle am Berg, ab.Ganz anders Bilsdorf. Es wurde bereits im 10. Jahrhundert als kleine Bauernsiedlung geführt, besagt eine bischöfliche Urkunde. Bilsdorf ist mit 3,37 Quadratkilometern und 1264 Einwohnern der kleinste Teil der Gemeinde. Im Gemeinderat in Nalbach sind derzeit drei Parteien vertreten. Stärkste Kraft ist die SPD mit 17 Sitzen, gefolgt von der CDU mit acht und der FBL-O (Freie Bürgerliste Ortsumgehung) mit zwei Sitzen. Bürgermeister ist Patrick Lauer von der SPD. dögCDU1. Die drei wichtigsten Ziele für die kommende Walperiode: Erstens: Rathausneubau. Das jetzige Rathaus ist baufällig und entspricht in keinster Weise mehr den Anforderungen an eine moderne Verwaltung. Zweitens: Weiterführung der Umgehung Körprich Richtung Lebach. Dadurch werden die Ortsdurchfahrtsstraßen von Körprich und Bilsdorf verkehrlich entlastet. Drittens: Gezielte Förderung von sport- und kulturtreibenden Vereinen, um zu einer kinder- und familienfreundlichen Gemeinde zu gelangen und in der die Dorfkerne attraktiv gestaltet wird. 2. Die CDU redet und verhandelt grundsätzlich mit allen demokratischen Parteien, auch nach der Wahl. Eine Ausnahme hierfür bildet für uns "Die Linken". Mit ihr werden wir nicht reden.3. Der Wähler entscheidet selbst. Es ist nicht Aufgabe der politisch Verantwortlichen diesen Ergebnissen vorzugreifen. Es ist allerdings kein Geheimnis, dass wir uns über jeden Stimmenzuwachs freuen würden.SPD1. Wir wollen im Rahmen unserer Dorfentwicklungsprogramme in den einzelnen Ortsteilen attraktive Ortszentren schaffen. Unser erfolgreiches Engagement im Bereich der Schaffung von Bildungschancen soll im Schulbereich weiter ausgebaut und zudem mit einer Qualitätsoffensive zur frühkindlichen Sprachförderung auf dem vorschulischen Bereich ausgedehnt werden. Durch erste sichtbare Erfolge im Bereich der CO2-Einsparungen werden wir unter Beweis stellen, dass wir mit unserer Null-Emissions-Strategie des kommunalen Klimaschutzes regionale Wertschöpfung zum unmittelbaren Nutzen für unsere Betriebe und Bürger gerieren. 2. Wir setzen darauf, aus einer starken Position unsere erfolgreiche Politik fortsetzen zu können und gehen davon aus, dass die Nalbacherinnen und Nalbacher dies genau so sehen. Wer unsere Ziele konstruktiv zu unterstützen bereit ist, wird dies auch in Zukunft gerne tun können.3. Nalbach braucht eine klare Mehrheit, wir geben aber grundsätzlich keine Prognosen ab - wir lassen lieber die Bürgerinnen und Bürger entscheiden.Linke1. Meine drei wichtigsten Ziele für die kommende Wahlperiode im Gemeinderat sind: Touristik und Umwelt - sanfter Tourismus, Naherholung vor der Haustüre in jedem Ortsteil, Ökologie vor Ökonomie. 2. Die Frage der Kooperationspartner wird zu einem späteren Zeitpunkt unter Berücksichtigung von vorhandenen Gemeinsamkeiten festgelegt.3. Wir rechnen mit einem Ergebnis unserer Partei bei der Kommunalwahl von über zehn Prozent.FDP1. Erstens: örtliche Vereinsstrukturen erhalten und fördern, sowie deren Gleichbehandlung in allen Ortsteilen, insbesondere die Umgestaltung des Hartplatzes der SG Körprich/Bilsdorf, in einen Rasenplatz in Körprich. Zweitens: Verbesserung der Lebens- und Wohnqualität in der Gemeinde, unter anderem. Beruhigung des Durchgangsverkehrs, vor allem in Körprich und Bilsdorf, sowie die Verbesserung des ÖPNV durch bessere Busverbindungen, besonders für Schüler und Senioren. Drittens: Abfederung der Probleme der demografischen Entwicklung - aktive Seniorenpolitik. 2. Wir können uns eine Kooperation mit allen, im Gemeinderat vertretenen Parteien vorstellen.3. Mit befriedigendem Ergebnis in den Gemeinderat einzuziehen wäre für uns zufrieden stellend.Grüne1. Erstens: Sozial gerechte und bürgernahe Gemeindepolitik. Zweitens: Ansiedlung umweltfreundlicher Unternehmen und grüner Technologie. Drittens: Sensibilisierung für Umwelt- und Klimaschutz. 2. In einer Demokratie sollten alle Seiten bereit sein, zusammenarbeiten. Wir machen unsere Zusammenarbeit daher nicht von Namen und Parteien abhängig, sondern von Inhalten und Gestaltungsmöglichkeiten.3. Wir hoffen, mit zwei Vertretern in den Gemeinderat einziehen zu können.