| 20:25 Uhr

Orgelsommer 2018 im Kreis Saarlouis
Erfrischende Lüftchen, Donnerbrausen

Orgel im Saardom. Spielen wird sie Cesare Mancini aus Siena.
Orgel im Saardom. Spielen wird sie Cesare Mancini aus Siena. FOTO: Richard Menzel
Kreis Saarlouis. Quer durch den Landkreis geht der 3. Orgelsommer mit Spitzen-Musikern aus drei Ländern. Von Johannes Werres

Die Veranstalter des mittlerweile dritten Orgelsommers im Kreis Saarlouis wundern sich immer noch. Ein halbes Dutzend Orgelkonzerte mit erstklassigen Künstlern an einem halben Dutzend guter Orgeln im Kreis Saarlouis und drei, vier, fünf Dutzend Zuhörer. So ungefähr kalkulierten sie. Doch diese Rechnung ging nicht auf. „150, 200 Zuhörer im Schnitt“ hatten die Konzerte der zweiten Runde, sagen Organisator Joachim Fontaine und Margit Jungmann vom Landkreis. In manchen Konzerten in Saarlouis, Lebach oder Wallerfangen sei kein Platz mehr zu haben gewesen. Offenbar habe Fontaine „eine Lücke entdeckt“, attestierte Landrat Patrik Lauer bei der Vorstellung des 2018er-Programms. „Es ist eine Erfolgsreihe, die aus dem Rahmen fällt und damit gut zu unserem Landkreis passt.“ Und auch gut in den Sommer: Eine Orgel kann in einem ohnehin kühlen Kirchenraum vom Lüftchen bis zum Donnerbrausen jede Luftbewegung akustisch abbilden.


Viel läuft über Privatinitiative vor allem von Fontaine, doch Kosten bleiben, neben Honoraren auch für Anreise, Unterbringung oder Programme. Zu den sechs Gastspielen in diesem Jahr gibt der Landkreis 3500 Euro, das ist der Löwenanteil der Kosten. Der Eintritt ist frei, wer mag, kann eine Spende geben.

Die 2018er Konzertserie beginnt am 12. August. Sie endet am Sonntag, 16. September, mit Jean-Pierre Leguay von der Kathedrale Notre Dame in Paris. Leguay hat beim vorangegangenen Orgelsommer die Kirche gefüllt, und Joachim Fontaine sagt unumwunden: „Man sollte versuchen, ihn zu erleben. Er ist ein Genie, der wichtigste französische Komponist der Neuen Musik für die Orgel.“ Den Termin in der evangelischen Kirche in Saarlouis habe Leguay reingequetscht. 



Eine Stunde, manchmal ein bisschen länger, dauern die Konzerte, erklärt Joachim Fontaine, der künstlerische Leiter. Die Programme haben die Musiker selbst zusammengestellt, individuell angepasst an die Orgel, auf der sie spielen: Prof. Martin Lücker aus Frankfurt (Sonntag, 12. August, 19.30 Uhr, St. Ludwig in Saarlouis); Joachim Fontaine, Sonntag, 19. August, 17 Uhr, St. Marien in Schmelz), Markus Eichenlaub, Dom zu Speyer (Sonntag, 26. August, 17 Uhr, Hl. Dreifaltigkeit und St. Marien in Lebach), Martin Bambauer, Konstantin-Basilika Trier (Sonntag, 2. September, 17 Uhr, St. Katharina Wallerfangen), Prof. Cesare Mancini, Dom zu Siena (Sonntag, 9. September, 17 Uhr, Saardom Dillingen) und Prof. Jean-Pierre Leguay, Notre Dame de Paris (Sonntag, 16. September, 17 Uhr, evangelische Kirche Saarlouis).

Orgeln, Kirchen und die Organisten wählt Organisator Fontaine aus. Er legt aber Wert darauf, dass er vor Ort mit Fördervereinen für Orgel und Kirchenmusik zusammenarbeite. „Dort gibt es immer fünf, sechs Freaks und einige Freunde der Orgelmusik. Das ist immer der Kern vor Ort.“

Organisatoren (von links): Joachim Fontaine, Pfarrer Jörg Beckers und Landrat Patrik Lauer in der evangelischen Kirche in Saarlouis.
Organisatoren (von links): Joachim Fontaine, Pfarrer Jörg Beckers und Landrat Patrik Lauer in der evangelischen Kirche in Saarlouis. FOTO: Yannick Hoen