| 00:00 Uhr

WM-Fieber im Disneyland

Bei der WM für Deutschland am Ball: Heinz Schlichter, Dieter Kirsch und Hermann Müller (v.l.). Foto: rup
Bei der WM für Deutschland am Ball: Heinz Schlichter, Dieter Kirsch und Hermann Müller (v.l.). Foto: rup FOTO: rup
Ensdorf. Sechs Basketballer der DJK Saarlouis-Roden sind derzeit im US-amerikanischen Orlando. Dort finden im riesigen Disney World-Resort die 13. FIMBA-Weltmeisterschaften der Senioren statt. Schon in der Vorwoche beim letzten Training war die Vorfreude riesengroß. David Benedyczuk

Es ist das letzte Training vor dem Abflug über den großen Teich. "So langsam steigt die Aufregung", verrät Heinz Schlichter, während er sich beim regelmäßigen Basketball-Treff eine kurze Auszeit gönnt. Mit 61 Jahren gehört er zu den Ältesten der privaten Runde in der Ensdorfer Großsporthalle. Gleiches gilt für Dieter Kirsch, den Basketball-Abteilungsleiter der DJK Saarlouis-Roden. Doch wie fast jede Woche zeigen sie ihren jüngeren Mitstreitern auch an diesem Abend, was sie noch so alles draufhaben. Immer wieder punktet der 1,93 Meter große Schlichter mit dem Sprungwurf aus der Drehung, Kirsch glänzt mit seiner Übersicht. Nebenan ist Hermann Müller zum Zuschauen verdammt.

Im Mutterland des Basketballs startet am morgigen Samstag die 13. FIMBA-WM der Senioren . Gleich sechs Akteure der DJK Roden sind beim Turnier der Federación Internacional de Maxibasquetbol für die deutschen Teams in Orlando dabei. Schlichter, Kirsch und 2,02-Meter-Hüne Detlef André spielen in Florida für die zwei Mannschaften in der Ü60. Hermann Müller, Jürgen Hand und Ü55-Welt- und Europameister Viktor Morosowski für die beiden Ü55-Teams.

"Das ist eine riesengroße Ehre. Wir sind alle stolz, dabei sein zu dürfen", sagt Schlichter. Und auch bei Kirsch ist die Vorfreude immens: "Für mich ist das der Höhepunkt meiner Sportlerkarriere. Ich hätte es mir nie träumen lassen, einmal in der Nationalmannschaft zu spielen." Entsprechend hart wurde im Training gearbeitet: "Wir haben uns top vorbereitet. Ich bin so fit wie seit 25 Jahren nicht mehr", verrät Kirsch, der für das deutsche B-Team spielt. Was beim Turnier im Sportkomplex des Walt Disney World-Resort nahe Orlando gegen die Vorrundengegner Ekuador, Kolumbien und Uruguay möglich ist, da ist er überfragt. Zunächst geht es morgen um 12 Uhr Ortszeit gegen Uruguay. "Ich weiß nur, dass die Urus genauso hart verteidigen wie im Fußball", meint Kirsch. Schlichter hofft mit dem A-Team auf das Viertelfinale: "Wir wollen schon unter die ersten Acht - also zumindest Gruppenzweiter werden." Erster Gegner ist am Samstag um 10.30 Uhr Estland, es folgen dann die Duelle mit der Ukraine und Peru.


Zum Thema:

InfokastenDie Federación Internacional de Maxibasquetbol (FIMBA) ist eine 1991 gegründete Organisation mit Sitz in Buenos Aires, die Turniere organisiert. Sie agiert getrennt vom Basketball-Weltverband FIBA. Eine Qualifikation zur FIMBA-WM gibt es nicht. Die deutschen Spieler wurden anhand der Leistungen bei den deutschen Ü-Meisterschaften nominiert. An der WM in Florida nehmen 216 Teams aus 36 Ländern teil. bene