| 00:00 Uhr

„Überzeugter Saarländer und Europäer“

Ensdorf. Die 90 gibt ihm keiner. Die Augen hellwach, schlank und kerzengerade wie eh und je, nimmt Edgar Burger das Defilee der Geburtstagsgratulanten ab. Die Reihe der Redner, die den Jubilar hochleben lassen, ist lang und prominent. Fred Eric Schmitt

Viele Freunde, Weggefährten und Geschäftspartner hatten sich auf Einladung der VSE im Casino des Kraftwerks Ensdorf versammelt, um Edgar Burger zum Geburtstag zu gratulieren. "Sein" Kraftwerk stehe seit Jahren mit im Zentrum seiner wirtschaftlichen Ideen und seiner schier unerschöpflichen Energie. Viele gute Ratschläge habe er hier schon gegeben und viel Zeit verbracht, um Kraftwerksabfälle sinnvoll zu vermarkten. Vor Jahren ist die VSE in seine Firma VKN eingestiegen. Burger hält als Geschäftsführer die Fäden aber immer noch in der Hand. Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer überbrachte die Glückwünsche der Landesregierung und als Vorsitzende der CDU Saar den Wunsch, dass die berühmt-berüchtigte "Stimme der Basis" noch lange erschallen möge. Burger, Mitbegründer und langjähriger Schatzmeister der Partei, sei "ein überzeugter Saarländer und Europäer", zudem Unternehmer im besten Sinne.

Für Peter Altmaier , Chef im Bundeskanzlerinnenamt, steht Burger stellvertretend für die Aufbaugeneration der Bundesrepublik. Die Laudatio hielt Klaus Töpfer , ehemaliger Bundesumweltminister . Mit dem Jubilar verbinde ihn eine langjährige Freundschaft. Dessen wirtschaftliche Triebfeder habe Töpfer in dessen Buch "Im Rücken des Feindes" ausgemacht, wo der gebürtige Fremersdorfer seine Jugend und die Erlebnisse als junger Wehrmachtssoldat hinter der Ostfront beschreibt. Da gibt es eine Episode, in der Burger erzählt, wie er mit dem Sammeln von Eisenschlacke erstes Geld verdient habe. "Da war klar: Aus dem wird noch was", schmunzelte Töpfer.

Weitere prominente Gratulanten traten an Mikrofon. "Wer im Kreis Saarlouis politisch etwas werden wollte, musste zu Edgar ins Casting", erinnerte sich Innenministerin Monika Bachmann . Dass der CDU-Mann und "Strippenzieher" Burger auch Brücken zu anderen Parteien schlagen kann, weiß SPD-Umweltminister Reinhold Jost . Hanspeter Georgi , Ex-Wirtschaftsminister, ließ die Verdienste Burgers um den Bau der B 51 neu Richtung Frankreich Revue passieren. Dillingens Bürgermeister Franz-Josef Berg und sein Ensdorfer Kollege Hartwig Faust brachten den Dank ihrer Kommunen zum Ausdruck. Zu den Gratulanten zählten auch Kraftwerksdirektor Klaus Blug und Gabriel Clemens, neuer Technischer Direktor der VSE. Unternehmer-Urgestein Burger, vermutlich der dienstälteste Geschäftsführer im Saarland, setzt sich auch für die Aussöhnung mit Polen ein. Wie in Breslau, wo er sich für die Union Stiftung in die Versöhnungsarbeit eingeschaltet hat und eine Tochtergesellschaft für Kraftwerksnebenprodukte gründete. Hierfür wurde er mit der Verdienstmedaille der Stadt Breslau ausgezeichnet. Im November erhielt er die Europamedaille.