Schlittschuh-Spaß wie selten

Ensdorf/Hostenbach. Ein Freibadvergnügen der etwas anderen Art lockte am Wochenende viele Besucher nach Ensdorf. Die Gemeinde gab den Nichtschwimmerteil des Freibades frei zum Schlittschuhlaufen.Der Eintritt war frei. "Viel besser als in der Eishalle", schwärmten zum Beispiel Sidnwy Volz und Wiebke Dörr

Simone Jacob aus Schwalbach und Sebastian Loris aus Ensdorf hatten viel Spaß auf der Eisfläche im Ensdorfer Freibad. Foto: hth.
Winterfans im Ensdorfer Freibad am Samstag. Foto: Heike Theobald.
Eislaufspaß in Hostenbach. Foto: Rolf Ruppenthal.
Das etwas andere Freibaderlebnis genießen hier Sidney Volz und Wiebke Dörr in Ensdorf. Die Gemeinde gab einen Teil des Schwimmbeckens frei fürs Schlittschuhlaufen. Foto: Heike Theobald.
Simone Jacob aus Schwalbach und Sebastian Loris aus Ensdorf hatten viel Spaß auf der Eisfläche im Ensdorfer Freibad. Foto: hth.
Winterfans im Ensdorfer Freibad am Samstag. Foto: Heike Theobald.
Eislaufspaß in Hostenbach. Foto: Rolf Ruppenthal.

Ensdorf/Hostenbach. Ein Freibadvergnügen der etwas anderen Art lockte am Wochenende viele Besucher nach Ensdorf. Die Gemeinde gab den Nichtschwimmerteil des Freibades frei zum Schlittschuhlaufen.Der Eintritt war frei. "Viel besser als in der Eishalle", schwärmten zum Beispiel Sidnwy Volz und Wiebke Dörr. Aus der Zeitung haben die beiden Schülerinnen vom Freiluftvergnügen erfahren und nutzten die Gelegenheit, sich richtig auszutoben. Auch Simone Jacob aus Schwalbach und Sebastian Loris aus Ensdorf machte das Laufen an der frischen Luft mehr Spaß als in einer Halle. "Wenn wir einbrechen, gehen wir zumindest nicht unter", scherzte ein Besucher, der mit seinem Enkelkind ein paar Runden übers Eis wagte. Aber da bestand keine Gefahr, das Eis hatte eine Dicke von 16 Zentimetern. Gelaufen werden durfte, bis die Sonne unter ging.Ob das weitergeht, entscheidet Bürgermeister Thomas Hartz täglich neu. Denn zur Wochenmitte hin haben die Meteorologen Eisregen oder Schnee angekündigt. Täglichen Eislaufspaß gibt es in Hostenbach. Insbesondere an den Wochenenden herrscht hier Hochbetrieb, wenn die Schlittschuhläufer auf der 25 mal 25 Meter großen Eisfläche ihre Kreise ziehen. Bereits seit mehreren Jahren errichtet die Gemeinde Wadgassen in der kalten Jahreszeit mit relativ einfachen Mitteln diese Eislaufbahn, die in den Abendstunden sogar beleuchtet ist. Unterdessen warnte die Dillinger Polizei: Nach Auskunft von Behörden und Flächen-Eigentümern sei im Bereich Dillingen keine Eisfläche zum Betreten freigegeben. Eine Freigabe sei, wegen zu geringer Eisdicke, auch nicht beabsichtigt. Retter gefährdetEin Unfall am Samstag, als sich ein elfjähriger Junge am Kopf verletzte, als er in Begleitung seiner Mutter auf dem zugefrorenen Weiher an der Dillinger Adenauer-Allee stürzte, zeige nicht zuletzt, dass Rettungskräfte in Gefahr gebracht würden. Von den Rettungssanitätern sei nur einer bereit gewesen, die erhebliche Eigengefährung in Kauf zu nehmen und die Eisfläche ohne zusätzliche Sicherung zu betreten.