Saarländer finden das Polygon gut

Saarpolygon : Noten eins bis zwei fürs Saarpolygon

Welches Geburtstagskind kann schon von sich behaupten, so bekannt und beliebt zu sein? Und welches wird so überwiegend gemocht und geschätzt? Das Saarpolygon auf der Bergehalde Ensdorf.

Das muss die erste Frage sein. „Kennen Sie das Saarpolygon?“, wollten wir in unserem SZ-Online-Umfrage-Center zum einjährigen Bestehen der Landmarke wissen. 208 SZ-Leserinnen und -Leser haben sich beteiligt. Das ergibt wie üblich beim Umfrage-Center kein repäsentatives Ergebnis, aber ein Stimmungsbild – und hier gilt wie häufig bei diesen Umfragen: Ein klares und zum Teil recht interessantes Stimmungsbild. Wie ist es mit dem Bekanntheitsgrad des Geburtstagskinds, das über das Saartal wacht? 96 Prozent kennen es (200 Leute) nur acht Teilnehmer nicht (4 %). Nur fünf von ihnen ließen sich aufs Glatteis führen mit den erfundenen Gründen für den Bau des Polygons und tippten, es sei um eine bessere Aussicht, ein Geschenk der Stahlindustrie oder den Sieger in einem Wettbewerb gegangen, den die Gemeinde Ensdorf ausgeschrieben hätte. Fast alle wussten es: „Es ist ein Denkmal zur Erinnerung an den Steinkohlebergbau im Saarrevier“, kreuzten 98 Prozent an (203).

Finden es die Saarländer angemessen, dass auf diese Weise an den im Juni 2012 bei uns endgültig beendeten Bergbau erinnert wird? „Ja absolut“ sagen 46 Prozent (95 Befragte) und „ist ganz gut so“ 33 Prozent (69). Auf „nein, eher nicht“ (16 %/33) und „nein überhaupt nicht“ (5 %/11) entfallen etwa ein Fünftel der Kreuzchen.

Ähnlich verhält es sich mit dem Geschmacksurteil. „Wie gefällt Ihnen das Denkmal?“, lautete die Frage. „Hervorragend“ (33 %/68) und „gut“ (38 %/79) befinden gut zwei Drittel. Ein knappes Drittel ist weniger angetan und urteilt „es geht“ (21 %/43) oder „gar nicht“ (9 %/18).

Heißt das jetzt, dass alle ständig auf die Berghalde krabbeln? Nein, so weit geht die Liebe zu diesem neuen Wahrzeichen des Landes und der herrlichen Aussicht von seiner Plattform wie von der Halde dann doch nicht. Seit der Eröffnung des Saarpolygons haben 120 Leute (58 %) die Bergehalde noch nicht besucht. 49 (24 %) waren einmal und 35 (17%) ein paar mal oben. Gerade mal vier (also 2 %) machen sich regelmäßig auf den Weg.

Das kann eine Reihe von Gründen haben, was sich aus den Reaktionen auf die Bitte erhellt, Anregungen zum Saarpolygon zu geben. „Ich kann es von zu Hause aus sehen, das reicht“, heißt es da. Gastronomie, sanitäre Anlagen und regelmäßige Fahrdienste werden jeweils mehrfach genannt. Würde ein Gasthaus mit WC gebaut, käme das also gut an. Und dass Angebote, auf die Halde zu fahren, gut angenommen werden, ist jedes Mal zu beobachten, wenn es sie gibt.

Umfrage-Center SLS-Saarpolygon. Foto: SZ/Steffen, Michael
Die kühne Stahlkonstruktion kann auch von innen betrachtet werden. Foto: Helmut DOERR D66773SCHWALBACH/Helmut DOERR D66773Schwalbach

Wer beim SZ-Umfrage-Center mitmachen will, muss sich nur einmalig registrieren. Die Teilnehmer werden mit Punkten belohnt, die in Einkaufsgutscheine umgewandelt werden können.