| 20:36 Uhr

Jahresrückblick
Straßensanierung kostete einige Nerven

 Einen Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst brachte der Jahresbeginn 2018. In der Ensdorfer Saarstraße brannte eine Wohnung.
Einen Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst brachte der Jahresbeginn 2018. In der Ensdorfer Saarstraße brannte eine Wohnung. FOTO: Ruppenthal
Ensdorf. Das Jahr 2018 brachte den Ensdorfern Licht und Schatten. Wir haben die wichtigsten Ereignisse noch einmal zusammengefasst.

Einen traurigen Einstieg in das Jahr 2018 erlebte die Gemeinde Ensdorf am Abend des 11. Januar. Ein 71-Jähriger starb dabei durch Rauchvergiftung infolge Brandstiftung. Dafür verurteilte das Landgericht Saarbrücken im September einen 43 Jahre alten Mann zu 14 Jahren Haft.


Am 18. Januar eröffnete die Pfarrgemeinde ihr Jubiläumsjahr zum 150. Geburtstag der Pfarrkirche Marien. Zu den Veranstaltungen gehörten Wanderungen, Gottesdienste und Musik in der Kirche. Eine kostenlose Lademöglichkeit für Elektro-Fahrräder stellte die Gemeinde Ende März auf. Sie befindet sich an der Großsporthalle und ist auch für Gäste der Bergehalde und des Freibades nutzbar.

Mit 41 neuen Baustellen auf 2,8 Hektar wartet das Neubaugebiet Ensdorf Süd II auf. Der Spatenstich für die Grundstücke mit 360 bis 850 Quadratmetern erfolgte Anfang April. Seit April betreut nur noch ein Seelsorge-Team die Katholiken in den Pfarreien Saarlouis, Bous und Ensdorf. Grund dieser Umstrukturierung ist, dass der Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Bous-Ensdorf, Dechant Heinz Haser, wegen Krankheit auf sein Amt verzichten musste.



Im Mai diskutierte der Gemeinderat Ensdorf den Haushalt 2018. Der enthielt ein voraussichtliches Defizit von 227 389 Euro. Anfang Mai stimmte der Gemeinderat einer Änderung des Flächennutzungsplans für das Kraftwerksgelände zu. Damit kann dort die Realisierung des Energie- und Ressourcenzentrums (ERZ) weitergeführt werden.

Mitte Juli war das Saarpolygon auf der Bergehalde wieder ganzwöchig von 8 bis 21 Uhr zugänglich. Von April an war es nur noch samstags, sonntags und an Feiertagen geöffnet, da es vermehrt zu Vandalismus gekommen war.

Vier Kommunen, ein Auszubildender zum Fachangestellten für Bäderbetriebe. Mit diesem Konzept stellte Ensdorf im August einen Auszubildenden für das Freibad ein. Dort findet die Ausbildung im Sommer statt, im Winter in den Hallenbädern von Saarlouis, Wadgassen und Püttlingen. In der Saison 2018 hatte das Freibad um die 77 000 Besucher, der 70 000. Besucher wurde Ende August begrüßt. Bereits am 21. Juli feierte das Bad seinen 80 Geburtstag mit einem großen Fest.

Ende August erweiterte die Gemeinde ihr Angebot an WLAN-Hotspots. Zu den Verbindungen im Rathaus, auf dem Marktplatz und dem Campingplatz kam ein weiterer in der Ensdorfer Sporthalle.

Etwas umständlich wurde es für Autofahrer und Anwohner im Bereich Schwalbacher Berg von August bis Oktober. In dieser Zeit sanierte der Landesbetrieb für Straßenbau, LfS, die L 139 zwischen Ensdorf und Schwalbach. Bei zwei größeren Veranstaltungen informierten die Grünen im Oktober und Dezember über die Erweiterung des Gewerbegebietes Auf Haid. Die Grünen befürchten mehr Lärm, Schadstoffe sowie Beeinträchtigung der Ökologie durch Baumfällungen.

Eine Reihe besonderer Auszeichnungen gab es 2018 für Ensdorfer. Ende Januar erhielt Helmut Neis die Verdienstmedaille zum Verdienstorden für sein jahrzehntelanges Engagement in vielen Bereichen. Darunter im Kirchenchor, Klinikchor sowie als ehrenamtlicher Buchhalter der Musikfestspiele Saar. Mitte Juni ehrte der VdK-Ortsverband Mathias Becker für 70 Jahre Mitgliedschaft in dem Sozialverband. Ende Juni bekam Guido Müller die Bundesverdienstmedaille für sein jahrzehntelanges Ehrenamt. Darunter als Vorsitzender der Chorgemeinschaft, im Gemeinderat, Pfarrgemeinderat und Pfarrverwaltungsrat. Die Freiherr-vom-Stein-Medaille wurde Mitte Oktober Irma Schütz überreicht. Sie ist seit 28 Jahren Ratsmitglied in Ensdorf und aktiv in vielen Bereichen.

Wenige Tage vor Weihnachten fand eine Trauerfeier zum Gedenken an 20 Opfer des Bergbaus in der Grube Duhamel statt. Sie hatten am 23. Dezember 1948 ihr Leben durch einen Brand unter Tage verloren.

(az)