Hund und Herrchen arbeiten zusammen

Hund und Herrchen arbeiten zusammen

Ensdorf. Zwei Schüsse krachen, Zuschauer zucken zusammen, aber der Hund von Helmut Arenz bleibt ungerührt an der Seite seines Herrchens. Aufmerksam reagiert die Hündin Gyscha auf seine Anweisungen, bis der Parcours der Hundeführerprüfung abgeschlossen ist. Im Rahmen seines 100-jährigen Jubiläums hatte der Hundesportverein Ensdorf am vergangenen Wochenende nicht nur zum Feiern eingeladen

Ensdorf. Zwei Schüsse krachen, Zuschauer zucken zusammen, aber der Hund von Helmut Arenz bleibt ungerührt an der Seite seines Herrchens. Aufmerksam reagiert die Hündin Gyscha auf seine Anweisungen, bis der Parcours der Hundeführerprüfung abgeschlossen ist. Im Rahmen seines 100-jährigen Jubiläums hatte der Hundesportverein Ensdorf am vergangenen Wochenende nicht nur zum Feiern eingeladen. Als Leckerbissen kämpften die besten Hundeführer des Saarlandes bei der Siegerprüfung des DVG-Landesverbandes Saarland um die vordersten Ränge. Dicht gedrängt verfolgten mehr als 100 Zuschauer die anspruchsvollen Dressurleistungen.Den Verein der Hundefreunde Ensdorf gibt es seit 1912. "Früher war der Platz hinter dem Schwimmbad", erinnert sich noch das langjährige Vereinsmitglied Josef Stürmer. Den jetzigen Dressurplatz mit Vereinshaus gebe es seit den 80er Jahren. "Damals hatten wir nur Schäferhunde. Das war unser Hobby, heute ist das schon mehr Sport." Etwa 50 Mitglieder habe der Verein, sagt Andreas Dörr. Die kämen aus einem weiten Umkreis.

Dörr ist seit 2009 im Verein, seit 2011 als Vorsitzender. Der zweite Vorsitzende, Klaus Körber, ergänzt: "Wir wollen den klassischen Umgang mit dem Hund praktizieren, keine Modetrends." Viel Arbeit sei das, schildert Körber, bis Herr und Hund wie eine Einheit agieren können. "Jedes Kommando geben sie etwa viertausend Mal, bis man bei Wettbewerben antreten kann." Einige Mitglieder der Hundefreunde schaffen es dann auch bis zu deutschen Meisterschaften und Weltmeisterschaften.

14 Hunde nahmen am zweitägigen Wettbewerb teil, mit den Disziplinen Fährtenarbeit, Unterordnung und Schutzdienst. Zehn davon absolvierten am Sonntag die Landesverbandssiegerprüfung. "Das ist schon anstrengend", sagt der Leistungsrichter Dieter Jäckel. Er musste nicht nur das Verhalten der Hunde im Blick behalten, sondern auch die kleinen Tricks der Halter. Ein Tier mit Leckerlis bei Fuß zu halten, bringe Punkteabzug.

"Die Belohnung habe ich im Auto", meint Helmut Arenz vom MV Heinitz nach bestandener Prüfung. Mit der vierjährigen Hündin Gyscha of Flying Porkes wurde er zum besten Hundeführer des DVG-Landesverbandes Saar mit 271 von 300 möglichen Punkten. Vor der Siegerehrung ernannte Andreas Dörr den Vereinskollegen Josef Stürmer für 50-jährige Mitgliedschaft bei den Hundefreunden Ensdorf zum Ehrenmitglied. "Die Belohnung habe ich im Auto."

Helmut Arenz,

MV Heinitz