1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Ensdorf

Gemeinderat Ensdorf hat entschieden: Freibad soll im Sommer öffnen

Registrierungspflichtiger Inhalt: Auch im zweiten Corona-Sommer : Gemeinde Ensdorf will ihr Bad im Sommer öffnen

Der Gemeinderat hat am Donnerstagabend über die Freibadsaison 2021 entschieden und ein neues Mitglied verpflichtet.

Auf ungewöhnliche Weise verpflichtete Bürgermeister Jörg Wilhelmy am Donnerstagabend ein neues Mitglied des Gemeinderates. Die gesamte öffentliche Sitzung wurde in den großen Saal des Bergmannsheimes übertragen. Wie in einem Programmkino konnten sich die Handvoll Besucherinnen und Besucher fühlen. Allerdings haperte es zwischendurch an der Qualität der Video-Übertragung. Mal waren einzelne Bildschirm-Fenster wie eingefroren, dann fehlte Ratsmitgliedern der Ton und Redebeiträge waren verzerrt.

Aus der hygienebedingten Distanz heraus wurde Peter Schwarz für die CDU in den Rat eingeführt. Er folgt Maja Kloß, die aus persönlichen Gründen ausgeschieden war. Auf Vorschlag des Fraktionsvorsitzenden Volker Greff übernimmt Schwarz Sitze in Bauausschuss und Werksausschuss. Außerdem in Aufsichtsräten der Beteiligungsgesellschaft Ensdorf mbH sowie der Kommunalen Entwicklungs- und Vermögensmanagementgesellschaft Ensdorf mbH & Co. KG.

Einen wesentlichen Tagesordnungspunkt bildete die Freibadsaison 2021. Wie im vergangenen Jahr will die Gemeinde Ensdorf auch diesmal ihr Bad öffnen. Daraus ergeben sich etwa 25 000 Euro Mehrkosten durch Hygieneauflagen. Die sind bereits im Haushaltsentwurf für dieses Jahr eingearbeitet. Ebenso die Erhöhung der Eintrittspreise. Die beabsichtigte Öffnung hält der FWG-Vorsitzende Heinrich Becker für „eine finanziell unnötige und verzichtbare Belastung“ der Gemeinde. Ein „Jonglieren mit Steuergeldern“. Für die CDU-Fraktion ist die Öffnung laut Greff „eine Herzensangelegenheit“. Auch die SPD-Fraktion sei „einstimmig für die bald mögliche Öffnung des Schwimmbades“, betonte deren Vorsitzender, Christoph Lauer. Für eine „frühestmögliche Öffnung“ plädierte Grünen-Mitglied Dietmar Bickelmann. Bei vier Nein der FWG stimmte der Rat schließlich dafür, das Ensdorfer Bad in der kommenden Saison wieder aufzumachen.

In Sachen Entwässerung von Grundstücken, Anschluss an die öffentliche Abwasseranlage und deren Nutzung hat der Rat einstimmig eine redaktionelle Änderung beschlossen. Demnach obliegen dem Anschlussnehmer neben bisherigen Aufgaben wie Herstellung, Erneuerung und laufende Unterhaltung als Neuerung auch die Sanierung der Anschlüsse. Die DB Netz AG beabsichtigt seit Längerem, eine Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen durchzuführen.

Zu dem Planfeststellungsverfahren begrüßt die Gemeinde Ensdorf „ausdrücklich die Berücksichtigung des Haltepunktes Ortsmitte“. Dazu ist in den Unterlagen der DB Netz AG eine Fläche als „BE-Fläche, gesonderte Planung Neubau Haltepunkt“ markiert. Dies deckt sich mit den Hoffnungen von Verwaltung und Fraktionen, dass der alte Bahnhof am südlichen Rand des Ortes in den Bereich Marktplatz verlegt werden soll. Was wiederum zu einer Aufwertung des Zentrums führen soll. (weiterer Bericht folgt)