| 21:21 Uhr

Gemeinde Ensdorf spart Stellen ein, um den Haushalt zu sanieren

Ensdorf. Die Gemeinde Ensdorf spart als Erstes an sich selbst und streicht Stellen in der Verwaltung. Das ist nur ein Posten im Haushaltssanierungsplan, der jährlich eine Haushaltsverbesserung von 70 000 Euro aufzeigen muss. In seiner Sitzung am Donnerstagabend hatte der Gemeinderat nach kontroverser Diskussion und am Ende mit zwei Gegenstimmen dem Haushaltssanierungsplan zugestimmt

Ensdorf. Die Gemeinde Ensdorf spart als Erstes an sich selbst und streicht Stellen in der Verwaltung. Das ist nur ein Posten im Haushaltssanierungsplan, der jährlich eine Haushaltsverbesserung von 70 000 Euro aufzeigen muss. In seiner Sitzung am Donnerstagabend hatte der Gemeinderat nach kontroverser Diskussion und am Ende mit zwei Gegenstimmen dem Haushaltssanierungsplan zugestimmt. Doch zunächst musste der Passus gestrichen werden, wonach die Gemeinde den Windelzuschuss von 9100 Euro ab dem Haushaltsjahr 2015 abschaffen wollte. Einen entsprechenden Antrag stellte die SPD-Fraktion. Um den Haushalt zu sanieren, werden unter anderem die Eintrittspreise im Freibad angehoben, ebenso die Realsteuerhebesätze und die Hundesteuer um jeweils 15 Prozentpunkte. Der Haushalt wurde mehrheitlich genehmigt. Er weist für das Haushaltsjahr 2012 ein Defizit von rund 2,6 Millionen auf. < Bericht folgt hth