Erschließungsstraße sorgt erneut für Diskussionen

Ensdorf · Letztendlich gab es für die Vereinbarung zwischen Bous und Ensdorf bezüglich Erschließungsstraße zum Stahlwerk 15 Ja-Stimmen. Vorausgegangen waren wieder heftige Diskussionen im Ensdorfer Gemeinderat.

Erneut kontrovers geführte Diskussionen gab es im Ensdorfer Gemeinderat am Donnerstagabend zum Thema Erschließungsstraße des Stahlwerks Bous. Mit einem Dienstleistungs- und Betreuungsvertrag zwischen dem Wirtschaftsministerium des Saarlands und der Gemeinde Bous sollen hier die rechtlichen Grundlagen zur Baumaßnahme geregelt werden, Ensdorf ist aufgrund seiner auf diesem Gebiet liegenden Flächen betroffen, der Rat hatte in seinen Sitzungen mehrfach ausführlich darüber diskutiert.

Während Hermann-Josef Flesch, CDU , keinen Abstimmungsbedarf mehr sah, fühlte sich Frederic Stinnen, SPD , aufgrund einiger kritischer Punkte in der Planung außer Stand, einen konkreten Beschluss zu fassen. "Auf Ensdorfer Gelände einen Kreisverkehr, eine Anbindung an das Gewerbegebiet und einen Lkw-Parkplatz zu errichten, das kann nicht in unserem Interesse sein", sagte er. Thomas Wilhelm, Die Grünen, erklärte, dass seine Fraktion das Konzept nicht mittragen werde, da die Ausgleichsmaßnahmen fragwürdig seien.

Das sieht Bürgermeister Hartwin Faust anders. Gegenüber dem Wegfall von 2000 Quadratmetern Fläche kommen als Ausgleich 33 000 Quadratmeter hinzu, "somit werden die Eingriffe in die Natur dort ausreichend kompensiert", erklärte Faust.

Heinrich Becker, Freie Wähler , erklärte, seine Fraktion habe sich vor Ort die Situation angeschaut, in erster Linie gehe es hier um die Arbeitsplätze.

Schließlich gab es für die Vereinbarung zwischen Bous und Ensdorf 15 Ja-Stimmen, die übrigen Ratsmitglieder enthielten sich ihrer Stimme.

Weiteres Thema in das Gemeinderatssitzung war die Fortführung des Lärmaktionsplans der Gemeinde, hier habe man, wie gefordert, die Werte fortgeschrieben, es fehle aber das Geld, um eventuelle Maßnahmen umzusetzen, wie Adrienne Blaes von der Verwaltung erklärte.